Zum Inhalt springen

Header

Video
Hier wird der Transporter von der ISS abgekoppelt
Aus News-Clip vom 14.02.2015.
abspielen. Laufzeit 59 Sekunden.
Inhalt

Panorama Raumfrachter auf seinem letzten kurzen Flug

Fast sieben Tonnen Ausrüstung hatte der europäische Raumtransporter «Georges Lemaître» ins All gebracht. Nun fliegt er – beladen mit Abfall – seinem Ende entgegen. Bereits morgen Sonntag soll er verglühen.

Am Samstag hat sich der europäische Raumfrachter «Georges Lemaître» von der Internationalen Raumstation ISS abgekoppelt – damit endet das europäische Versorgungsprogramm der ISS.

Der letzte von fünf unbemannten europäischen Raumtransportern hat sich am Samstag von der Internationalen Raumstation ISS abgekoppelt.
Legende: Der letzte von fünf europäischen Raumtransportern hat sich von der Raumstation ISS abgekoppelt. ESA/NASA

Der rund zehn Meter lange, unbemannte Transporter hatte vergangenen August fast sieben Tonnen Ausrüstung ins All gebracht. Er versorgte so die Astronauten unter anderem mit Wasser und Lebensmitteln. Jetzt befindet sich der Raumfrachter auf seiner letzten Reise. Beladen mit Abfall wird er am Sonntag in der Erdatmosphäre verglühen – dasselbe Schicksal hatten schon seine vier Vorgänger ereilt.

Der nach dem belgischen Begründer der Urknalltheorie benannte Transporter «Georges Lemaître» war wie seine Vorgänger im Airbus-Werk in Bremen gebaut worden. Eine Ariane-Rakete hatte ihn vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana ins All gebracht. Der erste Frachter «Jules Verne» war 2008 gestartet. Die Versorgung der ISS sichern von nun an Transporter anderer Nationen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber , surin
    Nicht nur Lemaîtres Raumfrachter verglüht sondern auch seine Urknall-Theorie, nämlich durch ein quantenkorrigiertes Modell von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie von Farag Ali und Bas, kombiniert mit Gleichungen von Raychaudhuri, das die Singularität "Urknall" vermeidet und damit die davon verursachten massiven mathematischen Probleme löst und die ungelösten Probleme der Entstehung schwarzer Materie und schwarzer Löcher vermeidet.
    1. Antwort von Michel Koller , Emmenbrücke
      Mal schauen, was davon übrig bleibt, wenn die Astrophysikergilde das Ganze überprüft hat. Ich fand die Urknalltheorie immer etwas unbefriedigend aber stürze mich nun nicht sofort in einen neue Liebschaft.
    2. Antwort von Freddy Delbaen , Arni
      Sie meinten Das (nicht Bas).
  • Kommentar von Markus wiget , gerlafingen
    ich bau mir eine Druckluftrakete und lass meinen Müll auch im All verglühen.
  • Kommentar von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
    „Kerichtverbrennung“ mittels Reibungswärme bei Wiedereintritt in die Erdatmosphäre? Ich nehme mal an, die Ingenieure und Wissenschaftler wissen was sie tun. Schwamm drüber, es rieselt uns eh jährlich Tausende Tonnen natürlicher und etwas menschgemachter, verglühter Müll auf die Köpfe. Jede Sternschnuppe ist einer. Solange es keine hochgiftigen Radioisotope wie 238Pu aus Radionuklidbatterien etc. sind, geht’s ja an.