Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Drogenfahnder untersuchen das Drogen-Schiff abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.06.2019.
Inhalt

Rekordfund in den USA Kokain für über eine Milliarde Franken

  • US-Ermittler haben im Hafen von Philadelphia rund 15 Tonnen Kokain im Wert von umgerechnet über einer Milliarde Franken sichergestellt.
  • Gemäss dem verantwortlichen Staatsanwalt handelt es sich um einen der grössten Drogenfunde in der Geschichte der USA.
  • Die Zeitung «Philadelphia Inquirer» berichtete, die Drogen seien in Containern an Bord eines Schiffes gefunden worden, das von Chile, Panama und den Bahamas gekommen und auf dem Weg nach Europa gewesen sei.

Angehörige der Schiffsbesatzung seien festgenommen worden und würden nun angeklagt. Der «Philadelphia Inquirer» berichtete weiter, eines der festgenommenen Besatzungsmitglieder habe gestanden, dabei geholfen zu haben, die Drogen an Bord des Schiffes zu schmuggeln. Er habe dafür 50'000 Dollar erhalten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Solches gibt es vor allem, weil die Linken die Grenzen lieber offen lassen +die armen Mittelamerikaner ihr Geld verdienen lassen wollen.Es gibt immer noch Linke, die wollen, dass man mehr Drogen haben kann auf legale Weise. Ich empfehle jedem einen Besuch im Staat Oregon, wo die Linken die Legalisierung erzwingen konnten. Dann würde es manchem vergehen! Viele Eltern,Lehrer +Psychologen welche verhindern, dass die Öffentlichkeit, besonders unsere Kinder die Wahrheit erfahren sind mitschuldig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Und wieder sehen wir, wie nutzlos seine Mauer wäre. Der Stoff kommt mit Schiffen, Bahn oder Straßenverkehr, womöglich auch per Flugzeug.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Fischer  (Christoph Fischer)
    1400 Tonnen Kolumbianisches Kokain jährlich; angebaut unter den wachsam geschlossenen Augen der DEA (500 Mio$ Jahresbudget); da opfert man doch gerne 20 Tonnen um den Ermittlungsbehörden einen Erfolg zu ermöglichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Achim Frill  (Afri)
      Ja, das denke ich genauso. Da werden einfach regelmässig ein paar Bauernopfer geschaffen, arme Teufel, die zur Ablenkung und Beruhigung von Behörden und Öffentlichkeit in den Knast wandern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen