Zum Inhalt springen
Inhalt

Rekordfund in Kanada Grösster Diamant Nordamerikas entdeckt

Er ist so gross wie ein Hühnerei und lag verborgen im Permafrost: In einer riesigen Eismine wurde ein Schatz geborgen.

Legende: Audio «Ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Indigenen» abspielen. Laufzeit 06:01 Minuten.
06:01 min, aus SRF 4 News aktuell vom 17.12.2018.

In Kanada ist der grösste Diamant Nordamerikas entdeckt worden. Der gelbe Diamant von der Grösse eines Hühnereis und mit einem Gewicht von 552 Karat stammt aus der Diamantenmine Diavik, 220 Kilometer südlich des Polarkreises. Das Gebiet ist bis heute von indigenen Völkern bewohnt und hat keine Strassenanbindung nach Süden.

Der Diamant löst den bisherigen «Rekordhalter» ab, den in derselben Grube entdeckten «Diavik Foxfire» mit einem Gewicht von 187,7 Karat. In einer Mitteilung zeigen sich die Betreiber der Dominion Diamond Mines begeistert: «In diesem Teil der Welt kam der Fund eines derart grossen Diamanten komplett unerwartet.» Der Diamant werde nun poliert und bearbeitet, um seinen Endwert zu bestimmen.

Der Fund ist alles andere als zufällig, wie Gerd Braune, Journalist in Ottawa berichtet. Schon Anfang der 1990er-Jahre habe in der Region ein Wettlauf um Schürfrechte eingesetzt. Damals entdeckten zwei Geologen eine Gesteinsformation in der «Slave Geological Province», die Kimberlit enthält. Das Gestein kann Diamanten enthalten.

«Mittlerweile gibt es fünf Diamantenminen in Kanada. Das Land ist heute einer der grössten Produzenten der Welt», so Braune. Für den strukturschwachen Nordwesten Kanadas ist die Diamantenindustrie zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden. Allein in Diavik arbeiten 1300 Menschen. In der Region sind teils zwei Drittel der Bewohner in den Minen beschäftigt – insbesondere Angehörige der indigenen Völker.

Diavik-Mine
Legende: Der Rekordfund wurde in der gigantischen Diavik-Mine gemacht. Der Diamantenabbau bietet vielen Menschen eine Existenzgrundlage. Reuters

Auch wenn der Bergbau die Existenz vieler Ureinwohner sichert: Die gigantischen Minen sind auch ein beträchtlicher Eingriff in die Natur. Teils wird Kimberlit auch in Seen gefunden. Um die darin enthaltenen Diamanten zu schürfen, werden Dämme gebaut und das Wasser abgepumpt und Fische umgesiedelt.

Bei solchen Eingriffen in die Natur kann man natürlich kaum von einem sauberen Business sprechen.
Autor: Gerd BrauneJournalist in Ottawa

Dem Diamantenabbau stellt der Journalist aber ein besseres Zeugnis aus als etwa dem Goldabbau, bei dem Unmengen an Chemikalien eingesetzt würden. Zudem handle es sich im Vergleich zu «Blutdiamanten», mit denen insbesondere im Kongo Konflikte finanziert werden, um ein sauberes Geschäft.

Schliesslich gehört Kanada zu den Förderern des Kimberley-Prozesses. Dieser soll verhindern, dass Diamanten aus Bürgerkriegsregionen auf den Markt kommen. Braune hält den Diamantenabbau in Kanada denn auch für «vertretbar». Gerade, weil er der indigenen Bevölkerung in der isolierten Region eine Lebensgrundlage bietet. «Aber bei solchen Eingriffen in die Natur kann man natürlich kaum von einem sauberen Business sprechen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Ich trage an meiner Hand einen gelben Stein, sieht aus wie der Diamant... aber es ist Glas, gewoehliches libysches Wuestenglas.. geschmolzener Sand, 28 mio Jahre entstanden durch einen Meteoriten der ueber der Wueste explodierte .. und dieses Glas hat Einschluesse eines Meteoritem so alt wie das Universum... DAS hat einen Wert.. die Ewigkeit auf einen Ring gepackt... ein ideeller Wert.. aber Geldwert... = 0 (null)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Und für den Preis, der für diesen blöden Stein bezahlt wird, rackern sich Menschen ein Leben lang ab und es reicht immer noch nicht. Wie Herr Nanni schon sagt, ist jedes Stück Brot mehr wert oder ein geputztes WC bei der SBB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felice Limacher (Felimas)
    Schon merkwürdig ... was doch nicht alles für Begründungen und Rechtfertigungen gefunden werden, um etwas ins "vertretbare" Licht zu rücken. Leider merken die wenigsten wie sich selber und viele andere damit hinters Licht führen und solche "Sünden" irgendwann einmal auf uns alle zurück kommen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen