Zum Inhalt springen

Runder Geburtstag Bernhard Russi: «70 ist eine magische Zahl»

Die Skilegende blickt im Geburtstagsinterview zurück auf ein bewegtes Leben und verrät neue Ziele und Träume.

Legende: Video Bernhard Russi im Geburtstagsinterview abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 20.08.2018.

Seine sportlichen Erfolge sind bekannt. Hier sieben aussergewöhnliche Fakten aus dem Leben von Bernhard Russi:

  1. Der Andermatter machte eine Lehre als Hochbauzeichner, arbeitete aber gerade nur eine Woche auf seinem Beruf.
  2. Mit Zwanzig verdiente sich Russi als Stuntman für den James-Bond-Film «Im Geheimdienst Ihrer Majestät» sein Geld.
  3. Russi muss in einem vom Teamkollegen geliehenen Anzug seine erste WM-Medaille entgegennehmen.
  4. Der Abfahrts-Weltmeister und Olympiasieger hätte eigentlich Pius heissen sollen. Aber sein Vater hatte bei einem Skisprungwettkampf ein Gelübde abgelegt, weshalb daraus Bernhard wurde – so wie der heilige Schutzpatron.
  5. Der Sportler kann auch in seiner Freizeit nicht ohne Aktivität sein. Zu seinen Hobbys gehören Golfspielen und Bergsteigen.
  6. Schon vor seiner Karriere als Ski-Kommentator im Schweizerfernsehen sah man Russi vor der Kamera: Er wurde in Deutschland 1982 mit der Fernsehsendung «Rätselflug» bekannt, in der er gemeinsam mit Moderator Günther Jauch das Aussenteam bildete.
  7. Der Familienvater kann Rosenkohl nicht ausstehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.