Zum Inhalt springen
Inhalt

SBB-Strecke Bern-Olten Störung auf Neubaustrecke ist behoben

  • Die SBB-Neubaustrecke zwischen Bern und Olten ist wieder normal befahrbar.
  • Der Zug, der die Bahnstrecke bei Wanzwil (BE) blockiert hatte, wurde abtransportiert.
Legende: Video Evakuierung des blockierten Zuges abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.09.2018.

Die Bahn-2000-Strecke war seit 7:30 Uhr unterbrochen. Grund für die Störung war ein technischer Defekt an einer Lokomotive. Dadurch blockierte der Zug die Neubaustrecke.

Der Zug konnte nicht direkt abgeschleppt werden und musste darum auf einem Hilfsgestell weggezogen werden, teilte die SBB mit.

Am Nachmittag konnte die Störung behoben werden. «Der Zug und die defekte Lokomotive wurden nach Bern abtransportiert», sagte SBB-Mediensprecher Reto Schärli gegenüber SRF. Der Fahrplan werde sich bis zum späten Nachmittag normalisieren.

Bahn frei auf der Neubaustrecke

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Es gibt in 365 Tagen nicht 1 Tag ohne Ausfall der SBB im Gebiet Zürich-Bern-Genf. Der Kluge reist mit seinem Auto und nicht mit der SBB - das ist das Facit !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ingrid Lohr (Puksel)
    Ach, fahre doch mal mit dem Zug in Holland oder England. Erst dann weiss man was Verspätungen und Zugausfälle bedeuten. Das ist dort „normal“. Aber, dort sind die Bilette um mindestens die hälfte günstiger als hier in CH!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lilian Albis (...)
      Haben wir nicht mal gelernt, dass man sich immer mit dem Besseren, nicht mit dem Schlechteren vergleichen soll?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Störungen, Pannen oder unvorhergesehene Personenunfälle gibt es in einem so hochtechnisierten öV-System leider immer wieder! Was es aber nicht geben darf, ist ein stundenlanges Warten so vieler Passagiere, bis auf dem Nebengeleise ein Ersatz-Zug ankommt und die Leute weiter bringt. Laut der SRF-Tagesschau mussten die Reisenden "stundenlang" warten, bis die Fahrt mit einem Ersatz-Zug weiter ging! Immer wieder verärgern unflexible Mitarbeiter (Koordinatoren) die Reisenden mit solchem Unvermögen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen