Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wurde das legendäre Bernsteinzimmer gefunden?
Aus Rendez-vous vom 28.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Schatzsuche in der Ostsee Haben polnische Taucher das legendäre Bernsteinzimmer gefunden?

Wracktaucher haben in der Ostsee ein Schiff gefunden, in dem das seit 1945 verschollene Bernsteinzimmer liegen könnte.

Die «SS Karlsruhe» ist weder das erste noch das grösste Wrack, das Tomasz Stachura auf dem Grund der Ostsee aufgespürt hat. Aber es könnte sein spektakulärster Fund werden.

Es spricht nämlich einiges dafür, dass die Nazis im April 1945, das Bernsteinzimmer mit diesem Schiff aus Königsberg abtransportiert hatten, jenen Prunkraum, den sie vier Jahre zuvor in der Sommerresidenz der russischen Zaren bei St. Petersburg erbeutet hatten.

«Wir haben keinen Beweis», sagt Schatzsucher Stachura. «Aber wenn die Nazis das Bernsteinzimmer vor der anrückenden russischen Armee in Sicherheit bringen wollten, dann war die «Karlsruhe» ihre letzte Chance.»

Gesichert ist, dass die Nazis das Bernsteinzimmer Anfang 1945 in Königsberg zerlegt und in Kisten verpackt hatten. Kurz darauf, im April, war die ostpreussische Grossstadt dann von der Roten Armee umzingelt.

Die Deutschen evakuierten im Rahmen der «Operation Hannibal» mit Schiffen über eine Million Soldaten und Zivilisten aus den deutschen Ostgebieten. Die «Karlsruhe» war Teil dieser Operation und sie war das letzte deutsche Schiff, das den Hafen von Königsberg verliess, bevor die Russen die Stadt einnahmen.

Eine alte Schwarz-Weiss-Aufnahme der SS Karlsruhe auf dem Wasser.
Legende: Die «SS Karlsruhe» war das letzte deutsche Schiff, welches das ostpreussische Königsberg verlassen konnte, bevor die Rote Armee die Stadt einnahm. Archivbild (zVg)

Was den flüchtenden Deutschen zunächst wie ein grosses Glück vorgekommen sein dürfte, war der Beginn einer Katastrophe. Nach zwei Tagen auf See versenkten russische Bomber das Schiff. An Bord waren mehr als 1000 Menschen, die meisten davon Zivilisten, dazu 360 Tonnen Fracht – und vielleicht auch das Bernsteinzimmer.

Das legendäre Bernsteinzimmer

Box aufklappenBox zuklappen
Blick in das nachgebaute Bernsteinzimmer. Opulente Verzierungen und bernsteinfarbene Akzente sind sichtbar.
Legende: Anhand von Schwarz-Weiss-Fotografien und einem einzigen Farbfoto wurde das Bernsteinzimmer in St. Petersburg nachgebaut. Keystone

Es gibt wohl nicht viele Zimmer auf der Welt, die eine so bewegte Geschichte haben wie das Bernsteinzimmer. Zuerst war der Raum aus Bernstein, Gold und Spiegeln für wenige Jahre Teil des Berliner Schlosses; bis das Prunkzimmer 1716 als Geschenk an den russischen Zaren nach St. Petersburg kam und dort im Katharinenpalast eingebaut wurde.

Mehr als 200 Jahre später, 1941, erbeutete die Wehrmacht den 55 Quadratmeter grossen Raum. Die Nazis liessen das Zimmer zerlegen, brachten es in Kisten in die ostpreussische Hauptstadt Königsberg und liessen es ins dortige Schloss einbauen.

Als die alliierten Bomber im Frühling 1944 Königsberg erreichten, wurde das Bernsteinzimmer erneut in 28 Kisten verpackt und eingelagert. Seit 1945 ist das Zimmer verschollen. Im Katharinenpalast bei St. Petersburg gibt es seit 2003 eine Replik.

Der Wracktaucher Tomasz Stachura findet das so plausibel, dass er und sein Team sich auf die Suche machten. Der erste Tauchgang führt in die Tiefen eines russischen Archivs.

Eine Nadel in einem Heuhaufen namens Ostsee

«Dort haben wir in Dokumenten fünf Positionen gefunden, an denen das Wrack der ‹Karlsruhe› liegen könnte. Sie lagen 20 Seemeilen auseinander. Es war die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen.»

Doch Stachura kennt diesen Heuhaufen namens Ostsee; er kennt den Meeresgrund wie kaum ein anderer. Und so fand er das Wrack fast auf Anhieb.

In dem Moment dachte ich: Mein Gott, wir haben das Wrack gefunden.

Als er das erste Mal die 90 Meter zum Schiff hinuntertauchte erschien im Strahl seiner Taucherlampe ein Lastwagen, der genau so aussah, wie ihn einer der wenigen Überlebenden des Bombenangriffs auf die «Karlsruhe» beschrieben hatte. «In dem Moment dachte ich: Mein Gott, wir haben das Wrack gefunden», erinnert sich der 56-Jährige.

Messungen und eine zweite Tauchexpedition bestätigen die Hoffnung: Das Wrack ist die «SS Karlsruhe». Und – aufregender noch – im Wrack liegen grosse Holzkisten. Sie könnten das zerlegte Bernsteinzimmer enthalten.

Kisteninhalt weist auf möglichen Fund hin

Auf seinem Laptop zeigt Stachura einen Film, der zeigt, wie ein Tauchroboter versucht, eine der Kisten zu öffnen: «Das war ein wirklich aufregender Moment.»

Der Roboter schneidet die Kiste auf, hebt den Deckel einen Spalt. Zu erkennen ist wenig – aber in der Kiste ist etwas, das wie verschlammte Bretter aussieht. «Das könnten Gemälde sein, ja?», sagt Stachura. Er meint: ein Gemälde aus dem Bernsteinzimmer.

Bergen wird er die Kisten nicht. Das ist Sache der polnischen Behörden. Doch um Gewissheit zu bekommen, ob in den Holzkisten tatsächlich das sagenumwobene Bernsteinzimmer liegt, wird Stachura in diesen Tagen erneut die 90 Meter zur «Karlsruhe» hinuntertauchen.

Fund wäre ein diplomatisches Problem

In Polen, wo Schätze suchen schon fast ein nationales Hobby ist, werden viele mitfiebern und hoffen, dass der Taucher das Bernsteinzimmer findet.

Auch die polnischen Politiker werden mitfiebern – und hoffen, dass er nichts findet, glaubt Schatzsucher Stachura. «Wenn wir das Zimmer finden, ist es für sie ein grosses Problem. Schliesslich geht es um ein deutsches Wrack mit russischer Fracht in polnischen Gewässern. Das ist diplomatisch sehr kompliziert. Dazu kommt: Das Wrack zu bergen wäre extrem teuer.»

Tomasz Stachura, Schatzsucher

Box aufklappenBox zuklappen
Der Wracktaucher Tomasz Stachura in seinem Büro in Gynia mit dem T-Shirt zu seiner neuesten Expedition.
Legende: Der Wracktaucher Tomasz Stachura in seinem Büro in Gynia mit dem T-Shirt zu seiner neuesten Expedition. Roman Fillinger

Tomasz Stachura hat ein Unternehmen gegründet, das Tauchbekleidung herstellt. Heute investiert der 56-Jährige nach eigenen Angaben genauso viel Zeit in seine Leidenschaft – das Wracktauchen – wie in sein Unternehmen. Er hat schon verschiedene Wracks in der Ostsee entdeckt.

Seine Fotografien haben es auch schon auf das Cover von «National Geographic» geschafft. Sein grösstes Projekt ist die Suche nach dem polnischen U-Boot «ORP Orzeł», das im Jahr 1940 in der Nordsee verschwunden ist.

Viel Geld hat bislang vor allem der Wracktaucher selbst investiert. Jeder Expeditionstag kostet ihn mehr als zehntausend Franken. Das Geld dazu hat er mit der Herstellung von Tauchanzügen und mit Dokumentationen über frühere Expeditionen verdient.

Was hiesse es für ihn, wenn in den geheimnisvollen Holzkisten nicht das zerlegte Bernsteinzimmer läge? Stachura zuckt mit den breiten Schultern. Für ihn sei diese Schatzsuche wie Lotto spielen – mit dem Unterschied, dass er sowieso gewinne. «Wenn wir das Bernsteinzimmer finden, kann ich mein Filmmaterial gut verkaufen. Wenn nicht, haben wir einfach ein Abenteuer erlebt.»

Rendez-vous, 28.05.2021, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Schmidien  (Crankyy)
    Diese Meldung datiert aus dem Oktober 2020. Weshalb bringt SRF sie jetzt?
    1. Antwort von Berti Krämer  (BertiK)
      Da würde mich eine Antwort von SRF auch interessieren, bleibt aber sicher aus!
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Hitler, Nazis und zweiter Weltkrieg verkaufen sich immer gut, will heissen: Das Grauen, das bis heute vom damaligen grossdeutschen Schreckensregime ausging plus die Dramatik der Niederlage, werden von Medien und Tourismusorganisationen regelmässig zu klingender Münze gemacht. Oder von Leuten wie diesen Wracktauchern zur Erhöhung ihres Bekanntheitsgrades geschickt eingesetzt.
    1. Antwort von Donat Kamber  (Donat Kamber)
      Und Anastasia Nikolajewna Romanowa lebt unerkannt auf einem Bauerhof ausserhalb von Varykino.
  • Kommentar von Lukas Schmid  (Traugott)
    Alle Jahre wieder.
    Im Zug.
    Im Bergwerk.
    Im Schiff.
    Bitte mal darüber berichten wenn es wirklich gefunden wurde.
    Sorry SRF sonst ist es ein bisschen Boulevar Journalismus, ihr könnt das Besser.
    1. Antwort von Martin Haber  (Martinowitsch)
      Nun seien Sie mal nicht so streng, Herr Schmid. Es gibt weitaus Schlimmeres als ein klein wenig Boulevard. Man könnte den Artikel ja auch als unterhaltsame Spekulation betrachten. Und dies sei dem SRF ja auch gegönnt. Ein schönes Wochenende - Martinowitsch
    2. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      Lieber solche Artikel als das tägliche "Ist die neue Virus Variante tödlicher, ansteckender, grausamer....".
    3. Antwort von Berti Krämer  (BertiK)
      Ja, aber nicht wenn die Meldung über ein halbes Jahr alt ist!