Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Amoklauf in Virginia Beach abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.06.2019.
Inhalt

Schiesserei in Virginia Amokläufer tötet zwölf Menschen

  • Ein Schütze hat am Freitag in Virginia Beach im US-Bundesstaat Virginia mindestens zwölf Menschen getötet.
  • Zum Tatort gerufene Polizisten hätten den Mann schliesslich bei einem Schusswechsel getötet.

In einem Gebäude der Stadtverwaltung in Virginia Beach (US-Bundesstaat Virginia) eröffnet ein Mann wahllos das Feuer. Zwölf Menschen reisst er in den Tod, viele weitere Personen werden verletzt.

Sofort und wahllos auf Menschen gefeuert

Der mutmassliche Täter sei seit langem bei der Stadt angestellt gewesen, erklärt der örtliche Polizeichef James Cervera. Gegen 16 Uhr Ortszeit sei der Mann in das Gebäude eingedrungen und habe dort sofort wahllos auf Anwesende geschossen.

Karte Virginia
Legende: SRF

Als Polizisten am Tatort eintrafen, habe der Schütze auch auf sie gefeuert. Ein Polizist sei von Kugeln getroffen, aber dank seiner Schutzweste nicht getötet worden, hiess es. Die Polizisten hätten das Feuer erwidert.

«Schlimmster Tag in der Geschichte der Stadt»

Die genauen Umstände und Gründe der Tat werden nun untersucht. Cervera beschrieb den Angestellten als «verärgert», führte das aber nicht weiter aus. Cervera sprach von einem «verheerenden Vorfall», bei dem Vieles noch ungeklärt sei. «Wir haben wirklich mehr Fragen, als Antworten», fügt er hinzu.

«Das ist der schlimmste Tag in der Geschichte von Virginia Beach», sagte Bürgermeister Bobby Dyer. Er zeigte sich entsetzt: «Die Menschen sind unsere Freunde, Mitarbeiter, Nachbarn, Kollegen.»

Trump informiert

US-Präsident Donald Trump sei über den Vorfall informiert worden, sagte ein Sprecher des Weissen Hauses.

Die laxen US-Waffengesetze sind immer wieder Diskussionsstoff nach solchen Schiessereien in den USA. Trump lehnt Forderungen nach einer Verschärfung der Waffengesetze ab.

Erinnerung an Vorfall im Jahr 2007

2007 hatte ein 23-Jähriger an der grössten Hochschule in Virginia, der Virginia Tech, 32 Menschen erschossen, bevor er sich selbst tötete.

Virginia Beach liegt an der US-Ostküste an der Chesapeake Bay und ist die grösste Stadt des US-Bundesstaates Virginia. Bürgermeister Bobby Dyer zeigte sich entsetzt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Und schon wieder wird das kürzlich zum Glück angenommene Waffengesetz auch hier thematisiert. Und abermals nein, auch das neue Waffengesetz könnte so ein Massaker hier in der Schweiz nicht 100%ig verhindern. Aber es wird hoffentlich verhindern, dass wir eine USA ähnliche Waffenkultur erhalten, wo beim geringsten Ärger der Griff zur Waffe die logisch Handlung zu sein scheint. Mein Beileid an die Opferfamilien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (marchman)
    In Zürich gab es auch eine Schießerei mit drei toten..
    Wo sind da die stimmen der Waffengegner?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Also ich bin viel in der USA unterwegs und fühle mich in Städten wie New York, Boston oder Atlanta viel sicherer als in Paris, London oder Berlin . Würden die kritischen Kommentare Schreiber mit offenen Augen reisen und nicht nur das lesen was sie lesen wollen, würden sie dies ebenfalls feststellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      Ich war in San Fransico zu gleichen Zeit, als eine deutsche Touristin von einem Queschläger getötet wurde. Danach habe ich mich nicht mehr sehr sicher gefühlt.
      Natürlich geschieht auch in den USA ständig ein Amoklauf. Aber warum ich mich in Berlin, London oder Paris weniger sicher fühlen soll, verstehe ich nicht. Ich habe in keiner dieser Städte jemals Angst gehabt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      Und ich war in Paris als mehrer Bombenangriffe und Schiessereien gleichzeitig stattfanden. Da habe ich mich recht unsicher gefühlt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen