Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zyklus-Apps teilen intime Nutzerdaten
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

Schlechter Datenschutz Menstruations-Apps: Intimste Angaben landen bei Facebook

Zwei britische Forscher haben untersucht, welche Daten Zyklus-Apps weitergeben. Die Resultate sind ernüchternd.

Eva Blum-Dumontet und Christopher Weatherhead von der britischen Stiftung Privacy International , Link öffnet in einem neuen Fensteruntersuchten 2018, ob Apps auf dem Android Smartphone im Hintergrund Daten mit Facebook und anderen Plattformen austauschen und was sie mit Drittparteien teilen. Das Resultat war ernüchternd: 42.5 Prozent der untersuchten Apps geben Informationen weiter.

Audio
Menstruations-Apps: Intimste Angaben landen bei Facebook
aus Espresso vom 17.01.2020.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 9 Sekunden.

In ihrer letzten Studie vom Dezember 2019, Link öffnet in einem neuen Fenster konzentrierten sich die beiden IT-Spezialisten auf eine spezielle Kategorie von Apps: Zyklus-Tracker. Die Software hilft Frauen etwa bei der Berechnung der fruchtbaren Tage.

Bei vielen Zyklus-Apps müssen die Kundinnen unzählige Angaben machen und intimste Fakten aus ihrem Leben preisgeben:

  • Wann hat sie Sex?
  • Möchte die Nutzerin schwanger werden?
  • Verhütet sie – falls ja, wie?
  • Raucht die Kundin, trinkt sie regelmässig Alkohol?
  • In welcher Stimmung befindet sie sich aktuell?

Die beiden Forscher konnten nun beobachten, wie unzählige Zyklus-Apps hinter dem Rücken der Nutzerinnen diese intimen Angaben an Facebook und andere Dienste weiterleiten. Selbst Frauen, die kein Facebook-Konto besitzen, sind davon betroffen.

Die gute Nachricht: Diese Zyklus-Apps versenden keine Daten

Box aufklappenBox zuklappen

Privacy International untersuchte die populärsten Menstruations-Apps. Dabei stellte sich heraus, dass die Hersteller folgender Apps keine Daten mit Facebook teilen:

Tausche Software gegen Daten

Möglich macht das eine Software, die Facebook den Entwicklern von Apps gratis zur Verfügung stellt, damit diese das Verhalten ihrer Kundinnen genau beobachten können.

Die Facebook-Software meldet etwa, wann die App gestartet wird, welche Seiten die Nutzerinnen anschauen und leitet Daten aus Formularen weiter. Die Anbieter der Apps bekommen so ein genaues Bild zur Nutzung ihres Produktes, während Facebook in den Besitz der Daten gelangt.

Die Daten von Frauen in Erwartung sollen laut der Soziologie-Professorin Janet Vertesi , Link öffnet in einem neuen Fensterfür Werbetreibende besonders wertvoll sein: Während der Datensatz einer Person im Durchschnitt für 10 Cents gehandelt wird, sollen für die Angaben zu schwangeren Frauen 1.50 Dollar bezahlt werden.

Nutzerinnen müssen Anbieter vertrauen können

Damit die beiden Aktivisten dem Datentausch auf die Schliche kamen, mussten sie einen erheblichen Aufwand treiben, denn die Verbindung zwischen den Apps und Facebook ist verschlüsselt. Mithilfe spezieller Software, Link öffnet in einem neuen Fenster konnten die beiden die Verschlüsselung knacken.

Laien haben jedoch keine technische Möglichkeit, ihre Apps zu überprüfen. Die IT-Spezialisten von Privacy International finden, dass das auch nicht die Aufgabe einer Nutzerin ist. Sie setzen auf die Einsichtigkeit der Anbieter – und das mit ersten Erfolgen: Auf die Problematik angesprochen, haben zahlreiche Entwickler von Zyklus-Apps ihre Praxis überdacht und die Facebook-Software aus den Apps entfernt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Das wirklich interessante am Ganzen ist die Tatsache, das solche und ähnliche Geschichten wirklich nicht neu sind. Sich die Leute dann auch kurz aufregen und schon eine Woche später auf das Thema Datendiebstahl allgemein angesprochen, wieder mehrheitlich antworten: Ich habe nichts zu verbergen.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Saelber Tschuld.... warum gibt jemand seine intimsten Daten an Irgendjemand... saelber tschuld!!!!
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Vergessen Sie's, Herr Nanni. Die Digitalisierungsdemenz hat die Mehrheit erobert... Lächeln Sie wissend und mitfühlend.
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Evgeny Morozov pllädiert dafür, dass wir als Gesellschaften Wege finden müssen, dass diese Numerischen Datenkraken für den Zugang zu unseren Daten zu zahlen haben, als etwas, das unser als Gemeinschaft gehört, nicht als etwas individuelles. Das ist ein Ansatz.