Zum Inhalt springen

Header

Video
Auf Skiern durch die spanische Hauptstadt
Aus SRF News vom 09.01.2021.
abspielen
Inhalt

Schneemassen in Madrid Augenzeuge: «Die Menschen sind mit Skis auf der Gran Via»

So viel Schnee hat Madrid seit Jahrzehnten nicht erlebt: Das Sturmtief «Filomenia» hat die spanische Hauptstadt in ein Winter-Wunderland verwandelt. «Ähnliches hatte es zuletzt im März 1971 und Februar 1984 gegeben», sagt ein Sprecher des Wetterdienstes AEMET. SRF-Redaktor Marco Schnurrenberger ist vor Ort und erzählt, wie die Madrilenen mit dem Jahrhundert-Schnee umgehen.

Marco Schnurrenberger

Marco Schnurrenberger

Redaktor SRF News

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marco Schnurrenberger arbeitet seit 2018 als Redaktor und Produzent bei SRF News. Derzeit absolviert er einen halbjährigen Auslandsaufenthalt in Madrid.

SRF News: In Madrid fiel bisher über einen halben Meter Neuschnee. Welche Auswirkungen hat das auf die spanische Hauptstadt?

Marco Schnurrenberger: Seit Freitagvormittag fallen ununterbrochen dicke Flocken vom Himmel. In der Hauptstadt und in zehn der 50 Provinzen des Landes gilt die höchste Alarmstufe. In Madrid liegen etwa 60 Zentimeter und der Jahrhundert-Schnee hat die Stadt komplett lahmgelegt. Da keine einzige Strasse in der Innenstadt geräumt ist, fährt kein Auto mehr, nicht einmal die Polizisten neben meinem Wohnort kommen mit ihren Fahrzeugen durch die Schneemassen.

Die Polizeiautos in Madrid sind eingeschneit.
Legende: Kein Fortkommen: Die Polizeiautos in Madrid sind eingeschneit. SRF/Marco Schnurrenberger

Auch die S-Bahn stellte den Betrieb bis auf Weiteres ein und die Eisenbahngesellschaft Renfe strich viele Verbindungen. Zudem wurden mehrere Autobahnen und Landstrassen gesperrt und der Flughafen wurde vorübergehend geschlossen. An den Universitäten wurden Prüfungen abgesagt und Bibliotheken geschlossen, auch viele Betriebe haben dicht gemacht.

Was die Pandemie nie geschafft hat, hat ein Schneesturm erreicht; das alltägliche Leben herunterzufahren.

Der Schnee verändert das Leben in Madrid somit mehr als die Corona-Pandemie?

Paradox, aber ja. Bisher mussten etwa Restaurants oder Läden in Madrid trotz hoher Fallzahlen nicht wie anderswo in Spanien auf behördliche Anordnung hin schliessen. Erst ab Mitternacht gilt täglich eine Ausgangssperre. Man kann sagen: Das, was die Pandemie seit der ersten Welle nie geschafft hat, hat ein Schneesturm innert 24 Stunden erreicht; das alltägliche Leben in der Stadt herunterzufahren.

Die Behörden waren also nicht auf die Schneemassen vorbereitet?

Das ist wohl so. Zu Beginn der Schneefälle funktionierte der Verkehr noch einigermassen. Irgendwann scheint man aber aufgegeben zu haben. Heute habe ich auf den Strassen keinen einzigen Schneepflug gesehen. Die Wetterbüros sprachen seit Tagen von grossen Mengen Neuschnee. Doch die Behörden haben nichts unternommen – wohl auch, weil sie nicht für solche Witterungsverhältnisse gerüstet sind.

Wie reagieren die Madrilenen auf diesen Jahrhundert-Schnee?

Die Stimmung ist ausgelassen. Der Schnee zieht viele Einwohner auf die Strassen. Kalte Winter sind in Madrid zwar normal, doch es gibt viele Kinder, die nun wohl zum ersten Mal einen Schneemann bauen können. Ich sah auch viele Menschen mit Skis, Snowboards und Schneeschuhen mitten auf der sonst mit Autos verstopften Gran Via. Das ist surreal.

Es herrscht mit Sicherheit nicht nur Freude auf Madrids Strassen.

Viele Menschen wurden auch negativ vom Schnee überrascht. Auf den Autobahnringen blieben zahlreiche Autofahrer stecken und mussten die Nacht zum Teil frierend in ihren Fahrzeugen verbringen. Die Regierung spricht derzeit von vier Todesopfern und vielen Sachschäden. Praktisch in jeder Strasse der Hauptstadt sind Bäume unter den schweren Schneemassen eingestürzt.

Fast 1500 Gerettete und vier Todesopfer

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

«Wir haben noch schwere Stunden vor uns», sagte der spanische Innenminister Fernando Grande-Marlaska am Samstag bei einer Bilanz. Er rief die Spanier dazu auf, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben. Allein in der besonders schwer betroffenen Region Madrid seien seit Freitagabend fast 1500 Menschen gerettet worden, die vom Schnee in ihren Fahrzeugen festgesetzt worden seien.

Nach Medienberichten warteten am frühen Samstagnachmittag bei gefühlten minus fünf Grad vor allem auf den Ringautobahnen der Hauptstadt noch Dutzende Menschen auf Hilfe, die die Nacht im Auto verbringen mussten.

Nach Angaben der Behörden wurde in Zarzalejo im Nordwesten der Region Madrid ein 54-Jähriger tot geborgen, der mutmasslich in der Nacht von Schneemassen begraben worden war. Ein weiterer Obdachloser sei am Samstag in einem Park des Madrider Viertels Carabanchel erfroren. Zudem starben ein Mann und eine Frau in Fuengirola in der Provinz Málaga im Süden Spaniens, als ihr Fahrzeug in der Nacht bei Überschwemmungen von Wassermassen mitgerissen wurde.

Auch wirtschaftlich ist die Situation schwierig. Für die Unternehmen, weil die Versorgungsachse noch einige Tage lang blockiert bleiben wird. Für die Menschen, weil seit Ausbruch der Pandemie die Verarmung stark zugenommen hat. Viele Obdachlose harren in der Kälte aus, das macht mir Sorgen. Gemäss Wetterprognosen soll der starke Schneefall in Madrid erst gegen Mitternacht aufhören.

Das Gespräch führte Laura Sibold.

Video
Rund 1500 Menschen in Spanien aus Schneesturm gerettet
Aus Tagesschau vom 09.01.2021.
abspielen

SRF 4 News, 09.01.2021, 08.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Wetterkapriole. Schätze ich mal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Klimawandel hat Auswirkungen auf sämtliche Weltregionen. Das Eis der Polkappen schmilzt ab, und der Meeresspiegel steigt. Bei ungebremster Erderwärmung werden extreme Unwetter häufiger und stärker auftreten, feuchte Weltregionen werden noch feuchter, trockene dagegen noch trockener – teils mit erheblichen Folgen für die Landwirtschaft. Schon eine geringe globale Temperaturerhöhung kann zu sinkenden Getreideernten führen. Unser Ökosystem und die Natur leidet immer mehr. Handeln ist angesagt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
    Endlich wurde das ausschliessliche CO2 Einfluss auf das Klima bewiesen. Kaum hat die Menschheit Coronabedingt weniger geflogen, weniger Auto gefahren und mehr CO2 unter die Maske wieder eingeatmet, anstatt schädlich und unverantwortlich direkt in die Atmosphere zu pusten, haben wir neue minus Temperaturrekorde am Nord Pol, die Madrilener haben neue Bewegungsmöglichkeiten und die Buschbrände in Australien bleiben dieses Jahr auch noch aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Desirée Kleger  (Desirée)
      Schön wärs, wenn es so einfach wäre... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Mihai Löchli  (Siebenbürgen)
      Frau Kleger, meinen Post war Sarkasmus, was leider im geschriebenen nicht immer funktioniert. Viele meinen das so einfach wäre, obwohl andere Faktoren die Klima beeinflussen oder wie der IPCC selbst sagt „Das Klimasystem ist ein gekoppeltes, nichtlineares chaotisches System. Daher ist die langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich“.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen