Zum Inhalt springen

Header

Video
Tesla-Autopiloten bremsen bei voller Fahrt plötzlich ab
Aus Kassensturz vom 29.09.2020.
abspielen
Inhalt

Schreckmoment im Auto Tesla-Autopiloten bremsen bei voller Fahrt plötzlich ab

Das Problem der sogenannten Phantom-Breakings ist bekannt. Doch Tesla schiebt die Verantwortung auf die FahrerInnen ab.

Markus I. ist seit Jahren begeisterter Tesla-Fahrer. Vor wenigen Monaten legte er sich ein neues Modell zu. Doch dieses Mal kommt bei ihm wenig Fahrfreude auf. Der Grund: Die Limousine bremst im Autopilotmodus immer wieder unverhofft ab, macht sogenannte Phantombremsungen. «Kein gutes Gefühl», sagt Markus I., «Man weiss, es passiert irgendwann, aber man weiss nicht wann.» Der Tesla-Fahrer befürchtet, dass diese überraschenden Bremsmanöver eines Tages einen Auffahrunfall verursachen. Vor allem, wenn das Auto heftig abbremst, wie es immer wieder vorkommt.

Blauer Tesla auf Nebenstrasse
Legende: Der eigenwillige Autopilot mit seinen überraschenden Bremsungen hat Markus I. die Freude am Tesla-Fahren vermiest. SRF

«Kassensturz» unternimmt mit Markus I. eine Testfahrt. Auf der Autobahn aktiviert er den Autopiloten. Das ist im Wesentlichen ein Tempomat, der auch den Abstand und die Spur automatisch hält. Markus I. greift während der Fahrt mit den Pedalen nur ein, wenn nötig. Die Hände sind am Steuer, wie es das Gesetz vorschreibt. Nach 30 Minuten Fahrt passiert es: Der Tesla bremst ab, ohne das Zutun des Fahrers.

Betroffen sind alle Tesla-Modelle

Der Tesla von Markus I. ist kein Einzelfall. Auf Youtube sind zuhauf Videos zu finden, die genau dieses Problem zeigen. Die Teslas bremsen mitten in der Fahrt – ohne ersichtlichen Grund. Auch Beat Jau vom Forum Tesla Schweiz kennt das Phänomen: «Phantom-Breaking ist leider kein Phantom, es ist ein Ereignis, welches bei allen Tesla-Modellen vorkommt.»

Video
Beat Jau, Forum Tesla Schweiz: «Die ganze Tesla-Flotte ist von solchen Phantombremsungen betroffen.»
Aus Kassensturz vom 29.09.2020.
abspielen

Roland Siegwart forscht an der ETH Zürich an Autopiloten. Er kennt die ungewollten Bremsungen auch von anderen Auto-Herstellern. Dass das Problem ebenfalls beim Autopiloten von Tesla auftritt, überrascht den Professor für Robotik nicht: «Der Tesla hat diverse Kameras und einen Radar eingebaut, jedoch keinen Laser. Nur der Laser kann hochauflösend Tiefeninformationen messen.» Siegwart ist überzeugt, dass diese Technologie für eine sichere Fahrt unumgänglich ist und in den nächsten Jahren vermehrt eingesetzt werden wird.

Video
Professor Roland Siegwart, ETH Zürich: «Praktisch alle anderen Hersteller sind noch mit Testpiloten unterwegs. Das ist auch das Richtige im Moment.»
Aus Kassensturz vom 29.09.2020.
abspielen

Tesla schiebt Verantwortung auf die Kunden

Gibt Tesla mit seinem Autopiloten zu schnell Gas? Roland Siegwart vermutet genau das: «Tesla ist bereits beim Kunden draussen, während andere Hersteller noch mit Testpiloten unterwegs sind. Und das sollte man auch, bevor man dieses System wirklich in den Strassenverkehr entlässt.»

Nach Schweizer Gesetzen und Vorschriften ist der Fahrer stets für verantwortungsbewusstes Fahren verantwortlich, auch wenn er Fahrerassistenten einsetzt.
Autor: Tesla

«Kassensturz» konfrontiert Tesla mit diesen Vorwürfen. Die Firma antwortet nur schriftlich und schiebt die Verantwortung auf die Kunden: «Nach Schweizer Gesetzen und Vorschriften ist der Fahrer stets für verantwortungsbewusstes Fahren verantwortlich, auch wenn er Fahrerassistenten einsetzt. Die aktive Geschwindigkeitsregelung kann leicht unterbrochen und übersteuert werden, beispielsweise durch Einsatz der Pedale oder des Lenkrads.»

Für Tesla-Besitzer Markus I. ein Hohn: «Wenn das Auto von selbst stoppt – von 123 auf 80 in 1,1 Sekunden – da kann niemand reagieren, da ist man ausgeliefert.» Für ihn sind diese Phantombremsungen zu gefährlich, er will sein Auto zurückgeben. Das ist allerdings gar nicht so einfach: Tesla war für ihn nur schwer erreichbar. Telefonisch wurde er vertröstet, und auf eingeschriebene Briefe hat das Unternehmen nicht reagiert. Markus I. hat sich deshalb inzwischen einen Anwalt genommen.

Espresso, 29.09.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.