Zum Inhalt springen

Header

Video
Bislang kamen keine Menschen beim Fabrik-Brand zu schaden
Aus News-Clip vom 26.09.2019.
abspielen
Inhalt

Schulen in Rouen bleiben zu Brand in Chemiefabrik gelöscht

  • Nach einem Brand in einer Chemiefabrik in der nordfranzösischen Stadt Rouen bleiben die Schulen und Kinderkrippen in der Region geschlossen.
  • Das teilt die örtliche Präfektur mit und rät den Bürgern, den Bereich zu meiden.
  • Der Brand konnte am Donnerstagabend vollständig gelöscht werden.

Es bestehe noch das Risiko, dass sich nach der Löschung Geruch verbreite, so die Präfektur auf Twitter. Am Brandort waren 240 Feuerwehrleute sowie 90 Polizisten und Gendarmen im Einsatz.

Aus der Chemiefabrik war zuvor eine gigantische schwarze Rauchsäule aufgestiegen. Französische Medien berichteten von riesigen Flammen und Explosionen in der Fabrik des Unternehmens Lubrizol, das Zusatzmittel für Öle herstellt. Menschen seien bisher nicht zu Schaden gekommen, so die Präfektur.

Keine «hohe Giftigkeit»

Die Fabrik gehört in die sogenannte Seveso-Kategorie von gefährlichen Produktionsstandorten, die von Behörden besonders überwacht werden. Im italienischen Seveso bei Mailand war es 1976 zu einem verheerenden Chemieunfall gekommen.

Der Präfekt der Region Normandie, Pierre-André Durand, sagte dem Nachrichtensender Sender BFMTV, es gebe zunächst keine «hohe Giftigkeit» bei Proben. Rouen ist eine regionale Metropole und liegt an der Seine zwischen Paris und der Hafenstadt Le Havre.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Berner  (Beni)
    hmmm, sieht lecker aus :-) ist sicher nichts giftiges und weitestgehend harmlos. das sieht man/frau an den leichten rauchwölklein an, welche scheinbar über stunden in den himmel qualmen ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Wie immer: sieht verdammt giftig aus, ist es aber offenbar nicht. So einen "kleinen Cocktail" alle paar Monate härtet höchstens ab... (Ironie aus). Alleine, dass die Bude in die Kategorie der "Seveso-Betriebe" gehört, lässt sämtliche Alarmglocken läuten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip  (W. Pip)
    Hat eigentlich jemand schon einmal zusammengezählt, wieviel CO2 durch industrielle Grossbrände, gelegte Waldbrände und heisse Sanierungen im Jahr in Europa anfallen? Würde mich interessieren... so zum Vergleich, wovon wir denn sonst so reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Teilantwort der FAZ auf diese Frage: "Generell sind die CO2-Emissionen durch Flächenbrände enorm: Pro Jahr brenne auf der Welt eine Fläche von der Größe Indiens, schreiben die Forscher. Diese Feuer stoßen demnach mehr CO2 aus als Auto-, Bahn-, Flug- und Schiffsverkehr zusammen." Unfälle und mutwillige Verbrennungen tun das übrige dazu. Noch Fragen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen