Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schwedischer DJ wird nur 28 DJ Avicii in Oman gestorben

  • Der 28-jährige schwedische DJ und Musikproduzent Avicii ist gestorben. Tim Bergling, wie er mit bürgerlichem Namen hiess, ist in Muscat im Oman tot aufgefunden worden.
  • Das berichtete die schwedische Zeitung «Dagens Nyheter» unter Berufung auf Berglings Sprecherin Ebba Lindqvist.
  • Die Polizei im Oman vermutet laut einem Bericht des schwedischen Senders SVT kein Verbrechen.
  • Avicii hatte mit «Wake Me Up!», «Hey Brother», «Le7els», «The Days» und «You Make me» weltweite Dance-Hits produziert.
DJ Avicii.
Legende: Tim Bergling (Avicii) anlässlich seiner #TRUETOUR in Brooklyn, New York im Sommer 2014. Keystone

«Wir haben alle Informationen, wir wissen, was geschah, aber wir werden es nicht an die Öffentlichkeit geben», wurde ein Polizeisprecher am Samstag von SVT zitiert. Er ergänzte, dass nicht nach Verdächtigen gesucht werde.

Avicii hatte in der Vergangenheit eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse erlitten und musste sich 2014 Operationen unterziehen. Danach musste er mehrere Auftritte absagen. Nach 2016 machte er keine Touren mehr, produzierte aber weiterhin im Studio.

«Es war gewissermassen die beste Zeit meines Lebens. Aber ich musste den Preis bezahlen – viel Stress und viel Angst – aber es war die beste Reise meines Lebens.» Avicii gewann zwei MTV Music Awards, einen Billboard Music Award, einen «Echo» und erhielt zwei Grammy-Nominierungen.

Wenn ich auf mein Leben zurückblicke, denke ich: Whoa, habe ich das getan?
Autor: Tim Bergling alias Avicii

«Es war eine sehr verrückte Reise. Ich begann zu produzieren, als ich 16 war. Ich begann mit 18 Jahren zu touren. Von da an bin ich einfach immer mit 100 Prozent gelaufen», sagte Avicii dem Magazin «Billboard» 2016.

Auf seiner Website teilte Avicii mit, er habe aufgehört, live aufzutreten: «Viele dachten, dass war es jetzt. Aber nicht mehr live bedeutete nie das Ende von Avicii oder meiner Musik. Stattdessen ging ich zurück an den Ort, wo alles Sinn machte – ins Studio.»

Am 17. April postete Avicii auf seiner Facebook-Seite noch, dass er sich geehrt fühle, für den Billboard Music Award 2018 nominiert zu sein:

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Anton Gennert  (genant)
    Als "alter Sack" habe ich seinen Sound, seine Clips und Kreativität genossen!! Die Informationen, was für eine Arbeit dahintersteckte, können im Netz abgefragt werden.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Schade.:((
  • Kommentar von Alfons Bauer  (frustriert)
    Warum wird er als DJ bezeichnet, wenn er Musikproduzent war? Ein DJ ist nicht zwingend auch Musikproduzent weil ihm das Talent fehlt, aber ein Musikproduzent ist auch DJ weil mischen einfacher ist.
    1. Antwort von Alfons Bauer  (frustriert)
      Und all die Leute, die meinen Kommentar ablehnen, sollen doch mal eine DAW nutzen und dann ein Deck. Wenn sie überhaupt wissen, was das ist.