Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz bleibt verschont Drastischer Masern-Anstieg in Europa

  • In der Europa-Region der Weltgesundheitsorganisation WHO haben sich vergangenes Jahr fast 83'000 Menschen mit Masern angesteckt, drei Mal mehr als im Vorjahr.
  • Zur Region gehören neben Westeuropa auch Länder wie Russland, Israel oder Usbekistan.
  • Am schwersten betroffen war die Ukraine mit über 53'000 Fällen, aber auch aus Westeuropa werden Tausende Fälle gemeldet.
  • In der Schweiz ist der Trend gegenläufig: Nach 105 Masern-Fällen 2017 wurden im vergangenen Jahr noch 51 Fälle gemeldet.

In den 53 Ländern der Region hätten sich 2018 damit so viele Menschen mit Masern angesteckt wie zuletzt vor 10 Jahren, teilt die WHO mit. 72 Kinder und Erwachsene seien daran gestorben.

Mit Abstand am schwersten betroffen war die Ukraine mit über 53'000 Fällen. Mehr als 2000 Fälle meldeten auch Serbien (5076), Israel (2919), Frankreich (2913), Russland (2256), Italien (2517), Georgien (2203) und Griechenland (2193).

Lebensgefährlicher Virus, der Hirn angreifen kann

Zwar seien in der Region im vergangenen Jahr gleichzeitig auch so viele Menschen gegen Masern geimpft worden wie nie zuvor. Aber es reiche noch nicht, sagte die Direktorin des Regionalbüros, Zsuzsanna Jakab.

Das Virus kann das Gehirn befallen und ist deshalb lebensgefährlich. Die WHO will die Masern weltweit eliminieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Wenn jemand eine Krankheit hat, mit welcher er Andere anstecken und unter Umständen töten kann, ist das Ganze halt nicht mehr nur Privatsache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wen wundert die schon lange Jahre andauernde Tatsache, dass durch die vielen gesundheitlichen Belastungen von Tier und Mensch (Radioaktivität, Elektrosmog, "Chemie en masse", Umweltverschmutzung, ....) , deren Immunsystem massiv belastet und geschwächt wurde/wird! Damit steigt die Erkrankungsanfälligkeit enorm! Da gibt es nur eine Sinn machende Haltung: "Ursachen-Verursachungs-Abbau und damit Verbesserung der Lebensstabilität-und Qualität von Tier und Mensch! Einsicht zur Umsicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Anstatt wiederum mit noch mehr gesundheitsbelastenden Pharmazeutikas gegen weitere Krankheiten, wiederkehrende "Kinder-Krankheiten" - mit Schrot auf Spatzen zu schiessen - medizinisch zu re-agieren, sollten doch nun wirklich von den Zuständigen, die "Ursachen/Verursachungen" eruiert und unbedingt behoben/verbessert werden! Das wäre logisches Verhalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen