Zum Inhalt springen

Header

Video
25 Jahre «Fascht e Familie»
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 04.11.2019.
abspielen
Inhalt

Schweizer Fernsehgeschichte Heute vor 25 Jahren feierte «Fascht e Familie» Premiere

Es ist die wohl bekannteste WG des Landes: Drei der fünf Darstellerinnen und Darsteller schwelgen in Erinnerungen.

Die Sitcom rund um die grundverschiedenen Hausgenossen Tante Martha, Vreni, Hans und Flip wurde schnell zum Erfolg. Zwischen 1994 und 1999 lockte sie am Freitagabend jeweils bis zu einer Million Zuschauende vor die Bildschirme.

Dass die Serie so beliebt war, überrascht Walter Andreas Müller, der den Kellner Hans spielte, heute nicht: «Es hat etwas so Charmantes an sich.»

«So ein Käse!»

Doch wie sah es damals aus? Haben die Schauspielenden zu Beginn mit diesem Erfolg gerechnet? «Mitnichten!», antwortet Rolf-Darsteller Andreas Matti unvermittelt. Und Hanna Scheuring, welche die Bankangestellte Vreni mimte, fügt lachend hinzu: «Ich dachte oftmals ‹was wir hier machen, ist Käse.›»

Dieser «Käse» ist dem Publikum allerdings bis heute in Erinnerung geblieben. «Ich werde immer noch auf der Strasse auf ‹Fascht e Familie› angesprochen», sagt Andreas Matti. Hanna Scheuring geht ähnlich. Regelmässig werde sie von Leuten als Vreni wiedererkannt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.