Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Oscar-Preisträger Xavier Koller wird 75

«Reise der Hoffnung» – der Film über den verzweifelten Versuch einer türkischen Flüchtlingsfamilie, über den verschneiten Splügenpass in die Schweiz zu gelangen – bringt Xavier Koller höchste cineastische Ehre ein: Das Drama gewinnt 1991 den Oscar als bester fremdsprachiger Film.

Video
Aus dem Archiv: Xavier Koller
Aus CINEMAsuisse vom 14.07.2012.
abspielen

Trotz der Auszeichnung kann der gebürtige Schwyzer international nicht an diesen Erfolg anknüpfen. In der Schweiz hingegen vermag er das Publikum mit «Eine wen iig, dr Dällebach Kari» (2011) und «Die schwarzen Brüder» (2013) zu überzeugen. Sein letzter Film, die Adaption des Kinderbuchklassikers «Schellen-Ursli» (2015), verzeichnet gegen eine halbe Million Kino-Eintritte.

Vom Mechaniker zum Regisseur

Koller kommt 1944 im Kanton Schwyz zur Welt. Seine Eltern führen die Kantine einer Zementfabrik und nehmen italienische Gastarbeiter bei sich Zuhause auf. Bevor Koller Regie- und Schauspielkurse an der Schauspielschule in Zürich nimmt, absolviert er eine Lehre als Mechaniker. Seinen ersten Kurzfilm «Fanø Hill» realisiert er 1969. Das Werk wird an den Solothurner Filmtagen gezeigt und gewinnt dort gleich zwei Auszeichnungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.