Zum Inhalt springen

Header

Video
Tote durch Tornado in Mississippi (engl.)
Aus News-Clip vom 13.04.2020.
abspielen
Inhalt

Schwere Unwetter in den USA Mehrere Tote durch schweren Tornado

  • Heftiger Regen und Gewitter ziehen über den Süden und Südosten der USA.
  • Die Wetterbehörde gibt für mehrere Bundesstaaten Tornado-Warnungen heraus. Mississippi meldet erste Todesopfer.

Ein gewaltiger Tornado hat im US-Bundesstaat Mississippi mindestens sechs Menschen getötet. Das teilte der Katastrophenschutz des südlichen Bundesstaates am Sonntagabend mit.

Windgeschwindigkeiten bis 330 Kilometer pro Stunde

Schon am späten Nachmittag warnte die nationale Wetterbehörde NOAA vor möglichen Windgeschwindigkeiten von bis zu 330 Kilometern pro Stunde. Es handle sich um sich ein «aussergewöhnlich seltenes Ereignis». Details zu Schäden waren zunächst nicht bekannt.

Über 300 Häuser wurden bei den Unwettern zerstört

Tornado-Warnungen gab es am späten Abend auch für Teile der benachbarten Bundesstaaten Alabama und Tennessee. Dort könnten einzelne Windböen Geschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometern pro Stunde erreichen. In einzelnen Fällen sei auch mit schwerem Hagel zu rechnen, hiess es weiter. Hagelkörner könnten der Wetterbehörde zufolge einen Durchmesser von bis zu fünf Zentimeter haben.

Sturmwarnungen für Mississippi

300 Häuser zerstört

Auch andere Gebiete im Süden und Osten der USA waren Medienberichten zufolge im Tagesverlauf von heftigen Unwettern betroffen. In Texas war demnach bereits am Morgen ein Tornado bestätigt worden. Im Bundesstaat Louisiana hatten heftige Stürme den Berichten zufolge rund 300 Häuser beschädigt oder ganz zerstört. Jeweils Zehntausende Haushalte in Louisiana, Mississippi und Alabama waren zeitweise ohne Strom.

Die Gouverneurin von Alabama, Kay Ivey, hatte bereits im Vorfeld den Notstand erklärt. Am heutigen Ostermontag werden weitere Unwetter erwartet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karin Schnyder  (K.Sch)
    Keine Kommentare.
    Weil es niemanden interessiert.
    Ich schäme mich für uns.
    1. Antwort von Walter Wieser  (Walt)
      Leider haben sie recht. Solche "Kleinigkeiten" interessieren heutzutage niemand mehr. Vor allem wenn es nur "die anderen" betrifft! Wenn es aber darum geht unbeliebte Politiker "Menschen" zu kritisieren haben alle genuegent Zeit in die Tasten zu hauen. Meine Gedanken und mein Beileid an die Betroffenen. Wo sollen die Leute hin wenn sie eigentlich zuhause bleiben sollten? Ein Zuhause das sie verloren haben.