Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schwere Hochwasser im südspanischen Ontinyent nach heftigen Regenfällen abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.09.2019.
Inhalt

Schwere Unwetter Zwei Tote in Südspanien

  • In der Provinz Alicante kamen zwei Menschen ums Leben. Sie waren in ihrem Auto von den Fluten mitgerissen worden.

  • In der Region Valencia ordneten die Behörden für 84 Gemeinden die Schliessung der Schulen an. Mehr als 255'000 Schüler waren davon betroffen.
  • In der Region Murcia mit ihren 45 Kommunen wurden alle Schulen sowie die Universität geschlossen.
  • In den Provinzen Almería, Alicante, Valencia und Murcia gilt die höchste Alarmstufe Rot.
  • Das Unwetter hatte zuvor über den Balearen gewütet und hohe Sachschäden verursacht.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Epple  (Eppledh)
    Ich kenne die Region der starken Regenfälle sehr gut. Es stimmt, dass es immer wieder starke Regenfälle (gotta fria) gegeben hat - aber in den letzten Jahren häufen sie sich gewaltig und sind viel heftiger. Luft die um ein grad wärmer ist kann viel mehr Wasser speichern und entsprechenf regnet es mehr und heftiger (glaube 1 grad wärmere luft bedeuted 7% mehr kapazität Wasser zu speichern)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Natürlich - jetzt ist leider Gewissheit, dass Leute im Unwetter umgekommen sind, - gilt jetzt hier an erster Stelle mein Beileid an die Hinterbliebenen. - Mit meinen untenstehenden Kommentaren impliziere ich nicht Schuld. Es geht - in die Zukunft blickend - darum festzuhalten, dass die Gesellschaft selbstverständlich eine Mitverantwortung für Klimaentwicklungen trägt, da längst Tatsache ist, dass der Mensch auf die Klimaerwärmung eine beschleunigende Wirkung hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Gut  (Walter Gut)
    Wenn Sie Spanien kennen, so hat es immer schon solche Wetterkspfiolen gegeben und es ist bedauerlich, dass Menschen dabei umkommen. Es hat nun aber nichts mit SVP oder anderen Parteien zu tun und solche Wetterereignisse sind auch nicht dem Klimawechsel zuzuschreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      W. Gut: Die Klimaerwärmung ist Tatsache. Hier können Sie sich bei srf-Meteo und anderen klimatologischen Spezialstellen erkundigen. Sie werden überall die Bestätigung für jene erhalten. Die SVP macht Wahlreklame mit der Leugnung, dass es eine Klimaerwärmung gibt, um dagegen nichts unternehmen zu müssen und um die Bevölkerung gegen die anderen Parteien, die Klima- und Umweltschutz ernst nehmen, aufzuhetzen.Das ist sehr ego-bezogen und lebensfeindlich. Auch das letzte ist Tatsache, nicht Meinung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen