Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Das Höhlendrama enthält alle Accessoires für eine dramatische Geschichte» abspielen. Laufzeit 07:44 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.07.2018.
Inhalt

Sensation Höhlenrettung Mitfiebern für ein «Happy End»

17 Tage bangte die Welt um die in einer Höhle in Thailand eingeschlossenen Jugendlichen. Das Medieninteresse war gewaltig. So gewaltig, dass in den sozialen Medien viele kritisierten, es sei falsch, dass diese 12 Jugendlichen mehr Aufmerksamkeit bekämen als die Hunderten von Flüchtlingen, die im Mittelmeer ertrinken. Michael Haller erklärt das Phänomen.

Michael Haller

Michael Haller

Medienwissenschaftler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Haller ist Medienwissenschaftler und Direktor eines Forschungsinstituts für Journalistik in Leipzig.

SRF News: Stimmt der Eindruck, dass die eingeschlossenen Jugendlichen in Thailand mehr Aufmerksamkeit bekommen als die Menschen, die über das Mittelmeer flüchten?

Michael Haller: Es ist eine Frage, die in die Irre führt, denn es sind zwei ganz unterschiedliche Themenfelder. Bei der Flüchtlingsthematik handelt es sich um einen Ereigniszusammenhang, der uns schon seit vielen Jahren beschäftigt. Das Problem ist nicht zu lösen, indem man tagtäglich über die Dramen, die sich im Mittelmeer ereignen, berichten würde. Das sind von Menschen verursachte Probleme.

Es sind archetypische Geschichten, wie wir sie uns von der Antike bis heute immer wieder erzählen wollen.

Ganz anders ist es in Thailand: Dadurch, dass es so weit weg ist, betrifft es die Menschen hier nicht unmittelbar. Es sind Dramen, die sich so erzählen lassen: Können wir Menschen gegen die höheren Mächte und die Naturgewalten am Ende doch obsiegen? Gibt es ein Happy End oder wird es eine Tragödie werden? Es sind sozusagen archetypische Geschichten, wie wir sie uns von der Antike bis heute immer wieder erzählen wollen.

Es ist also gerade auch die Überschaubarkeit im thailändischen Drama, die diese Geschichte besonders geeignet macht für Medien?

Richtig, es sind alle Accessoires dabei: Es ist eine überschaubare Anzahl an Protagonisten, wir haben einen Zeitrahmen, der überblickbar bleibt – man weiss, dass es innerhalb einer bestimmten Frist zur Rettung kommen muss.

Das ähnelt der Berichterstattung über die Fussballweltmeisterschaft – nur, dass es hier um Leben und Tod geht.

Das ähnelt viel mehr einer solchen Dramaturgie, wie wir sie von den Berichterstattungen über die Fussballweltmeisterschaft kennen – nur, dass es hier um Leben und Tod geht und es darum noch eine ganz andere Dynamik und Bedeutung hat.

In der Flüchtlingskrise geht es aber auch um Leben und Tod.

Sicher. Viele Menschen sind hin- und hergerissen. Einerseits sehen sie die Hilfsbedürftigkeit dieser Menschen, andererseits sehen sie aber auch, dass es von Menschen gemachte Probleme sind. Man kann also seine Empörung adressieren und sich vorstellen, dass es bei einer anderen Politik zu anderen Lösungen kommen würde.

Journalisten warten am Hafen auf die Ankunft des Rettungsschiffts "SOS Mediterranee" Aquarius
Legende: «Mal ist das Flüchtlingsthema heftiger, mal wird es als überschaubar behandelt». Journalisten warten auf die Ankunft des Hilfsschiffs «Aquarius» am Hafen von Valencia, 17. Juni 2018. Keystone

In dieser Ambivalenz steckt auch noch das Gefühl: Irgendwo, irgendwie sind diese Menschen ja auch ein bisschen selber schuld, weil sie sich in diese Risiken begeben haben. Kommt hinzu, dass viele Menschen angesichts der enormen Zahlen an Migranten sich in ihrer kulturellen Identität verunsichert fühlen. Und so wabert dieses Thema seit mehreren Jahren. Mal ist es heftiger, mal wird es als überschaubar behandelt.

Immer wieder heisst es, die Medien würden zunehmend sensationslüsterner. Stimmt dieser Vorwurf?

Wir sehen schon einen Trend, der durch Onlinemedien stark beschleunigt worden ist. Der Medienwettbewerb um Reichweite hat sich enorm verschärft. Die meisten Online-Anbieter sind nach wie vor unentgeltlich, also müssen sie sich über Werbung refinanzieren.

Das führt dazu, dass man möglichst schnell mit möglichst spektakulären Bildern und Videos präsent ist. Es sind heute neben dem Sensationalistischen auch stark voyeuristische Elemente drin. Und so eignen sich solche Begebenheiten wie das Höhlendrama in Thailand hervorragend, um hier enorm zuzuspitzen und zu pushen.

Das Gespräch führte Roman Fillinger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    In der Zeit dieses Medienspektakels ertranken rund 300 Menschen in Mittelmeer, wegen unserer Politik in Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      H Buchmann weil hier die Politik nach Ihren Aussagen versagt dürfte man aus diesem Grund in Thailand die Kinder nicht retten ist das Ihre Meinung? Es sind zwei total verschiede Fälle die nicht zu vergleichen sind zudem waren es Kinder die sich nicht bewusst in Gefahr brachten
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Meili  (Arthur Meili)
    Im Moment ist der Mittelpunkt die Hoehlenrettung. Nachher ist es wieder das Migrantensterben auf dem Mittelmeer (in 6 Monaten 1400 Menschen. Aber die Welt ist doch nicht nur das Mittelmeer. In Lateinamerika wird das nur am Rande kommentiert. Z.B. in Brasilien gibt es jaehrlich 60.000 Morde (in 6 Monaten 30.000), hunderttausende von Vergewaltigungen, etc. Aber in Europa wird nur diskutiert, wieso das Mittelmeersterben weniger Aufmerksamkeit erfaehrt als die Rettung der Buben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      A. Meili könnte der Grund sein dass vom Mittelmeerdrama leider viele profitieren und kein Interesse haben das zu ändern
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frederick Huber  (F. Huber)
    In Gefahr begeben sich die einen aus Spass, die anderen aus Not. Mit den einen fiebert man mit, über die anderen möchte man nichts hören. Die einen Helfer werden zu Helden, die anderen will man verurteilen. Die einen werden allesamt gerettet, bei den anderen sterben in 6 Monaten 1400 Menschen. #fun_dislike
    Ablehnen den Kommentar ablehnen