Zum Inhalt springen
Inhalt

Silvesterfeiern weltweit Feierlichkeiten rund um den Globus

Legende: Video Asien begrüsst das neue Jahr mit Rekordfeuerwerken abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.12.2018.
  • Während in der Schweiz viele dem Jahreswechsel noch entgegenfieberten hatte 2019 im asiatischen Raum längst begonnen. Die ersten waren wie immer Einwohner auf Pazifikinseln.
  • Danach folgten die Neuseeländer mit einem Feuerwerk auf dem Sendeturm «Sky Tower» in Auckland.
  • Mit dem traditionsgemäss rekordverdächtigen Feuerzauber auf der Hafenbrücke in Sydney feierten die Australier zehn Stunden vor uns Mitteleuropäern den Jahresbeginn.

Der zwölfminütige Feuerspektakel erstrahlte über dem Hafen von Sydney über den Köpfen von geschätzt über 1,5 Millionen Zuschauern. Vor der beeindruckenden Kulisse von Opernhaus, Harbour Bridge und zahlreichen Booten im Hafen gingen an Mitternacht 8,5 Tonnen Feuerwerk in die Luft.

Koreanische Neujahrs-Glocke

Gegen vier Uhr Schweizer Zeit feierten die Südkoreaner das neue Jahr. Dieses wird in der Hauptstadt mit einer traditionellen Glockenschlag-Zeremonie wortwörtlich eingeläutet.

Eine Glocke im Zentrum der Millionenmetropole, die nur zum Jahreswechsel zu hören ist, schlug genau 33 Mal. Die Zahl symbolisiert in Korea Glück.

Jahr des Wildschweins

Auch in den buddhistischen Tempeln Japans schlugen um Mitternacht die Glocken – und zwar genau 108 Mal. Sie sollen die 108 Begierden des Menschen oder die 108 Übel des abgelaufenen Jahres vertreiben.

Mit dem letzten Glockenschlag endet für die Japaner das alte Jahr. Danach pilgern Millionen von Menschen zu einem Schrein oder Tempel , um für Glück und Segen zu beten. 2019 wird das japanische Jahr des Wildschweins.

China feiert später

In China beginnt das neue Jahr gewohnt ruhig. Richtig gross gefeiert wird erst am 5. Februar, wenn die Chinesen nach ihrem Kalender das Jahr 2019 begrüssen.

Staatschef Xi Jinping hat trotzdem eine Neujahrsansprache gehalten. Er meinte, dass China an seinem Reformkurs festhalten und sich der Welt weiter öffnen werde.

«Längstes» Feuerwerk in den Emiraten

Mit einem Weltrekordversuch für das streckenmässig längste Feuerwerk sind die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ins neue Jahr gestartet. Das kleine Emirat Ras al-Chaima versucht dabei, den bisherigen Rekord von 11,83 Kilometern zu überbieten. Das Feuerwerk dauerte zwölf Minuten. Das Emirat versucht immer wieder mit spektakulären Aktionen Besucher anzulocken.

Man kann auch zweimal Neujahr feiern

Wer unter den ersten und den letzten sein will, die ins Jahr 2019 rutschen, kann dies im Südpazifik tun. Um 11 Uhr Schweizer Zeit mit den Samoanern anstossen, dann ins Flugzeug steigen und etwas mehr als 160 Kilometer in Richtung Osten nach Amerikanisch-Samoa fliegen. Dort beginnt das neue Jahr zuallerletzt.

Legende: Video Silvester-Feuerwerk in Sydney und Auckland abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aldo brändli (aldo)
    Millionen sind auf der Flucht und hungern, angesichts dessen ist es eine Arroganz sondergleichen, wenn man Millionen für Feuerwerke ausgibt die die Umwelt verpesten. Man sollte diese Feuerwerke verbieten und das Geld für wohltätigen Zwecke verwenden. Jene die Feuerwerke veranstalten wrden diesen Text sicher nicht verstehen, dazu muss man nachdencken können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Der Zündstoff für die Umwelt. Durch das Feuerwerk zu Silvester verschlechtert sich die Luftqualität tatsächlich rapide. Böller und Raketen führen an Neujahr zu Spitzenwerten bei Feinstaub und vermüllen die Landschaft.Plastikteile und Feinstaub. Auch nach dem Knall machen die Raketen Tieren zu schaffen. Wenn die Plastikteile der Geschosse wieder unten angekommen sind und herumliegen, könnten Tiere sie mit Futter verwechseln. Keiner will etwas beitragen für bessere Luft und weniger CO2 Ausstoss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    So viel zu den neuen Vorsätzen der UNO Klimakonferenz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen