Zum Inhalt springen
Inhalt

Solar Impulse 2 Solar Impulse weiter auf Kurs nach Hawaii

Der Anfang ist gemacht – mehr aber auch nicht. Nach Tag eins fällt das Fazit der Sonnenflieger durchwachsen aus. Lief bisher mit dem Flugzeug alles glatt, könnte am Ende doch das Wetter den Abenteurern einen Strich durch die Rechnung machen.

Legende: Video Solar Impulse: Tag eins auf dem Weg nach Hawaii abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.05.2015.

Das Schweizer Solarflugzeug Solar Impulse 2 ist weiter auf der gefährlichsten Etappe seiner Weltumrundung Richtung Hawaii unterwegs. Abenteurer André Borschberg war mit seiner Maschine in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) in Nanjing im Osten Chinas abgehoben.

Für den Flug von 8172 Kilometer über den Pazifik sind sechs Tage und fünf Nächte eingeplant. So weit ist noch kein Solarflugzeug an einem Stück geflogen. Die vorherigen Etappen der Reise hatten nie länger als 20 Stunden gedauert.

Mit Yoga gegen die Müdigkeit

In China musste Borschberg fast sechs Wochen auf gutes Wetter für den Flug nach Hawaii warten. Die Strecke über den Pazifik gilt wegen der Länge und den Wetterbedingungen als besonders schwierig.

Dem Piloten gehe es gut, war im Kurznachrichtendienst Twitter zu lesen Etwa 18 Stunden nach seinem Start hatte Borschberg mit seinem Flugzeug 1650 Kilometer geschafft und befand sich über dem Meer nördlich von Hiroshima in Japan.

Mit Yoga-Techniken und Gymnastik im Liegen hält sich der 62-Jährige im Cockpit fit und wach: Er kann maximal 20 Minuten am Stück schlafen. An Bord des leichten Experimentalfliegers gibt es sogar eine Toilette.

Legende: Video Piccard: Das Wetter ist nicht so gut wie vorhergesagt abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.05.2015.

Der «Tagesschau» erklärte Luftfahrtpionier Bertrand Piccard, dass die Wetterbedingungen für den Pazifik-Überflug nicht mehr so gut seien wie am Vortag. Die Meteorologen in seinem Team suchten deshalb intensiv nach einer Möglichkeit, das schlechte Wetter zu umfliegen.

Um die Erde in 35'000 Kilometern

Borschberg und Piccard wollen mit dem Projekt die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufzeigen. Auf den zwölf Etappen ihrer Weltreise wechseln sich die Schweizer Piloten im Cockpit ab. Die folgende Etappe von Hawaii an die Westküste der USA soll dann Piccard übernehmen.

Das Projekt war mehr als zwölf Jahre lang geplant worden. Der Flug begann am 9. März in den Vereinigten Arabischen Emiraten und führte mit Zwischenstopps in Oman, Indien und Myanmar/Burma nach China. Die Maschine soll zum Ende hin auch den Atlantik in vier Tagen überqueren. Insgesamt soll das Flugzeug 35'000 Kilometer zurücklegen.

Für den Ernstfall ist vorgesorgt

Auf einen eventuellen Notfall bei der Pazifik-Überquerung hat sich Borschberg intensiv vorbereitet: «Wenn alles schief läuft, kann ich immer noch mit dem Fallschirm, einem Rettungsboot und Versorgungsgütern abspringen», sagte er kürzlich in einem Interview der dpa.

«Mein Partner Bertrand Piccard und ich haben mit der deutschen Marine geübt, wie man mit dem Fallschirm aus einem Flugzeug springt, mit der Situation umgeht und überlebt. Aber hoffentlich muss ich nicht auf dieses Training zurückgreifen», meinte Borschberg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Das "empfindlichste" Glied in der Kette einer Expedition/Abenteuers, ist und bleibt der Mensch mit seiner Physiologie und Psyche. Wie kontert er seine hormongesteuerten Bedürfnisse, vor allem Schlaf, oder über seinem Willen liegend gar technische Störungen und Wettereinflüsse? Schon Charles Lindbergh ging am 20./21. Mai 1927 beim Nonstopflug von New York nach Paris, nach damaliger Technologie, kongruente Risiken ein. Ich hoffe einfach, André kommt gut an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rudi Rappoldswiller, Zürich
      Ja, hoffen wir das. Für den mutigen Menschen, der so etwas wagt und für die Zukunft der Menschheit und einen sauberen, lebensfähigen Planeten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen