Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Sommerphänomen: Wenn Lenker zu Hitzköpfen werden

Sommer kann so schön sein: Baden, Grillieren, ein Glacé schlecken. Blöd nur, wenn man sich durch den sommerlichen Verkehr schlagen muss. Einige scheinen das wörtlich zu nehmen. Die Aggressivität steigt gefühlsmässig proportional mit den Temperaturen. Ob es aber wirklich nur an der Hitze liegt?

Autos im Stau am Gotthard
Legende: Bei Hitze im Stau stehen: Für Autofahrer ist das eine echte Stresssituation. Keystone

Autofahrer kennen die Stresssituationen: im Stau stehen und nicht voran kommen oder der rechtmässigen Vorfahrt beraubt werden. Das Aggressionspotenzial ist mannigfaltig. Im Sommer kommt noch die Hitze dazu und die kann zu psychologischem Stress führen, wie Uwe Ewert, Verkehrspsychologe von der Beratungsstelle für Unfallverhütung, bei SRF News erklärt. Schlussendlich erhöhe dieser die Tendenz für aggressive Handlungen, ergänzt er.

Es ist nicht nur die Hitze

Angesichts der aktuellen Hitzewelle wird das Verhalten im Strassenverkehr vermutlich nicht besser. «Die heissen Sommertage schlagen sich erkennbar im Verhalten der Kraftfahrer nieder», konstatiert wenig überraschend auch Verkehrspsychologin Marion Seidenberger vom Österreichischen Automobil-, Motorrad- und Touringclub (ÖAMTC). Dabei gehe es um Streitereien auf offener Strasse, entnervtes Hupen oder waghalsiges Überholen, wie es in der Medienmitteiilung des ÖAMTC heisst.

«Im Strassenverkehr zeigt sich ausserdem besonders deutlich, dass Menschen durch die Anonymität und die Kürze der Begegnungen ihre Aggressionen leichter ausleben», sagt Seidenberger.

Mehr Trinken

Während die Aggression bei heissen Temperaturen steigt, sinkt die Konzentration – und das ist gefährlich. Eine Studie des Allgemeinen Deutsche Automobil-Clubs (ADAC) hat 12'000 Unfälle seit 2005 untersucht. Demnach liegt der Anteil konzentrationsrelevanter Unfälle an Tagen mit Temperaturen von unter 15 Grad bei konstant 47 Prozent. An sehr warmen Tagen sind es 63 Prozent.

Legende: Video Hitzerekord in der ersten Jahreshälfte abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.07.2015.

Dass die Konzentration an heissen Tagen leidet, werde ausserdem durch eine mangelnde Flüssigkeitszufuhr verstärkt, sagt ÖAMTC- Mediziner Heimo Vedernjak. «Trinkt man zu wenig, wird das Blut eingedickt und damit die Sauerstoffversorgung der Zellen verschlechtert, was eine Abnahme der Konzentrationsfähigkeit mit sich bringt», erklärt der Mediziner.

Für weniger Aggressivität im Strassenverkehr können also in erster Linie die Autofahrer selbst sorgen. Der Expertenrat von Uwe Ewert für die hiesigen Lenker lautet deshalb kurz und knapp: «Klimaanlage einschalten, genügend Zeit einplanen, nicht gestresst ins Auto steigen, Wasser mitnehmen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    So wie jemand sein Auto lenkt so ist sein Charakter. Sehe Leute die fahren in der Nacht mit 100 durch das Dorf -rette wer sich retten kann, wenn er aus einer Seitenstrasse mit dem Velo oder Auto auf dessen Fahrbahn am einbiegen ist . Einem solchen Typen den Führerschein auf Lebzeiten nur mit 40km /h gestatten . Bei Zuwiderhandeln Ende mit Fahren .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Mühlemann, Wädenswil
    Ist's dir nicht baas trink einGlas, wird's dir dann bäässer trinke noch mehr Gläser.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto da Vinci, Pratteln
    Auf der Schweizerautobahn wird man aggressiv das hat nichts mit Flüssigkeitsmangel zu tun. Linksfahrer die unnötig den Verkehr behindern oder provozieren. Langsam links fahren ausbremsen dann wird die Fahrbahn gewechselt und beschleunigt. Es gibt viele solche Provokateure die sich im Auto einfach zu sicher fühlen. Die Polizei würde besser vermehrt solche Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr ziehen, dann würde manch einer nicht überhitzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen