Zum Inhalt springen
Inhalt

Spannung vor Verleihung Lange Liste von Friedensnobelpreis-Anwärtern, aber kein Favorit

  • Das Nobelkomitee in Oslo gibt heute den Träger des diesjährigen Friedensnobelpreises bekannt.
  • Die Liste der Nominierten ist lang. Sie umfasst 216 Personen und 115 Organisationen.
  • Zu den Anwärtern gehört auch US-Präsident Donald Trump.
Goldene Münze mit Alfred Nobel
Legende: Keine klaren Favoriten für den Friedensnobelpreis. Keystone

Heute um 11 Uhr wird in Oslo der Friedensnobelpreis verliehen. Gemäss Beobachtern gibt es keine klaren Favoriten. Der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstitut Prio, Henrik Urdal, sieht gute Chancen für das Welternährungsprogramm.

Ebenfalls aussichtsreiche Anwärter sind dem Forscher zufolge der kongolesische Arzt Denis Mukwege für die Behandlung vergewaltigter Frauen, die Jesidin Nadia Murad, die von der Extremisten-Miliz IS verschleppt wurde, sowie die Begründerin der Me-Too-Bewegung, Tarana Burke.

Im vergangenen Jahr ging er an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican).

Trump wird heiss gehandelt

Bei den Buchmachern wird auch Donald Trump als möglicher Kandidat für den diesjährigen Friedensnobelpreis gehandelt. Er ist bereits zum dritten Mal in Folge nominiert und hat sich selbst mehrfach als geeigneten Preisträger ins Spiel gebracht. Dass der US-Präsident die wichtigste politische Auszeichnung der Welt tatsächlich erhält, gilt als unwahrscheinlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Friedensnobelpreis für Trump? Fragt sich, was der grössere Witz ist, diese 'Nominierung' oder gleich der Preis an sich? Leute die ihn verdient hätten, wie Gandhi oder Bhumibol, sind meist leer ausgegangen, dafür wird die Auszeichnung regelmässig an Politiker vergeben, denen Blut an den Händen klebt. Warum nicht mal an Musiker vergeben? Die schaffen Verbindendes. Ich würd ihn Bill Laswell überreichen, für sein Lebenswerk.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner (Harder11)
      Mann kann die Frage noch weiter spannen. Inwiefern kann Alfred Nobel, welcher sein Vermögen mit Sprengstoffen und Rüstungsgütern gemacht hat, dessen Name eng mit dem schwedischen Rüstungskonzern Bofors verhaftet ist, der Stifter eines Friedenspreises sein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen