Zum Inhalt springen

Header

Aus dem Archiv: Das grösste Landlebewesen seiner Zeit
Aus Tagesschau am Vorabend vom 28.09.2018.
Inhalt

Spektakulärer Fund Dinosaurier mit riesigen Stacheln entdeckt

  • Der entdeckte Dinosaurier hatte Stacheln am Hals. Möglicherweise um Raubtiere abzuschrecken.
  • Die Forscher gaben dem Dinosaurier den Namen «Bajadasaurus» in Anlehnung an den Fundort Bajada Colorado.
  • Argentinien gilt als Eldorado der Dinosaurierforscher. Immer wieder kommt es zu spektakulären Funden.

Wesen wie aus einem Star-Wars-Film streiften vor rund 140 Millionen Jahren durch das Gebiet des heutigen Argentinien. Die Dinosaurier hatten enorme Stacheln am Hals, die teils mehr als einen Meter lang waren.

Der Paläontologe Pablo Gallina und sein Team fanden Überreste eines Tiers in der Region Patagonien, wie die Forscher im Fachmagazin «Scientific Reports» schreiben.

Den neu entdeckten Dino nannten sie Bajadasaurus pronuspinax, in Anlehnung an den Fundort Bajada Colorada in der Provinz Neuquén. Der Dinosaurier gehört zur pflanzenfressenden Familie der Dicraeosauridae.

Stacheln gegen Raubtiere?

Die Funktion der Stacheln ist unter Paläontologen umstritten. Mit der Entdeckung des Bajadasaurus hoffen die Forscher, offene Fragen dieser Art beantworten zu können. «Wir glauben, dass die langen, spitzen Stacheln an Hals und Rücken von Bajadasaurus potenzielle Raubtiere abschrecken sollten», sagte Gallina.

Der gefundene Schädel sei der bisher am besten erhaltene eines Dicraeosauridae. Bislang habe es auch Hypothesen gegeben, dass die Stacheln die Körpertemperatur der Dinosaurier regulieren oder sie sexuell attraktiver machen sollten.

Die Forscher um Gallina glauben, dass die Tiere viel Zeit damit verbrachten, Bodenpflanzen zu fressen. Währendessen ermöglichten ihnen die weit oben am Schädel angesiedelten Augen, das Geschehen um sie herum zu beobachten.

Seit 2010 ist das Forschungsteam in der Region um Bajada Colorada stationiert. Argentinien gilt als Eldorado der Dinosaurierforscher. Paläontologen machen hier immer wieder spektakuläre Funde.

Video
Aus dem Archiv: Der Dinosaurierjäger
Aus Reporter vom 19.06.2016.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Wer wohl das Gesicht designt hat? Weder der schneidige TRex noch diese “deutsche Dogge“ haben irgendwelche reale Inspiration, oder? Wir kennen nur die Schädelform, Knorpel, Haare, Federn, Schuppen oder andere kreative Ideen der Evolution sind da rein spekulativ.
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    Eigentlich sollte es sich doch nun langsam rumgesprochen haben, dass es sich hier um ein Fake handelt.
    1. Antwort von Markus Berner  (Markus Berner)
      Herr Hirt, ist Ihr Kommentar ironisch zu verstehen? Ich bin da leider verunsichert - es gibt tatsächlich Leute, die behaupten, Saurien sein Fake...
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      So, so. Sie wissen mehr und klären uns doch nicht auf.
  • Kommentar von Hanspeter Gantenbein  (hpgantenbein)
    Gewaltig ..... diese Zeitdimensionen! Und wir reden heute immer in kleineren Zeitabdchnitten. Wir nebmen nicht mehr zur Kenntnis, dass wir in den vergangenen Tausenden Jahren verschiedene Eiszeiten, Wärmeperioden, Aussterben von Lebewesen/Pflanzen hatten. Sogar die grosse Wärmeperiode im Mittelalter wird verdrängt!
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Die Temperaturen konnten im Mittelalter noch nicht so genau gemessen werden wie heute. Noch früher erst recht. Deshalb stützen sich die Annahmen meist auf vorkommen von bestimmten Pflanzen. Das ist jedoch sehr unscharf und dient nur der allgemeinen Orientierung. Diese geschichtlichen Fakten werden weder verdrängt noch missachtet. Wieso auch?
    2. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Vor allem im Bereich Klimawandel sind diese Zeitdimensionen erschreckend: dauerte es stets Jahrtausende bis das Klima sich um 1 Grad änderte, so hat der Mensch es geschafft, dass uns in nur 100 Jahren 2-3 Grad Erwärmung droht. Wer da noch zweifelt dass der durch CO2 verursachte Klimawandel menschengemacht ist, der ist kein Dinosaurier sondern eher Prinzip Vogel Strauss