Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Spott im Netz Brexit zur «Zombie-Time»

Das neue Brexit-Datum führt bei der Twitter-Gemeinde zu Erheiterung – und das nicht ohne Grund.

Aus dem Brexit-Drama wird ein Horror: Am EU-Sondergipfel einigten sich die 27 Mitgliedstaaten und Grossbritannien auf eine Verschiebung des Brexit ausgerechnet auf den 31. Oktober dieses Jahres – auf Halloween.

Die User in den Sozialen Netzwerken haben diese Koinzidenz bereits zur Kenntnis genommen und lassen es sich nicht nehmen, die Debatte um den Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union mit dem #HalloweenBrexit auf die Schippe zu nehmen.

Aus dem Horror-Film «Nightmare on Elm Street» mit dem gruseligen Mörder Freddy Krueger wird «Nightmare on Downing Street».

So bastelte ein User aus dem Konterfei des Brexit-Befürworters Nigel Farrage eine Mischung aus Shrek und dem Familienoberhaupt der Adams-Family.

Auch Theresa May kommt in der Community unter die Räder:

Eine andere Twitter-Userin fragt sich: «Was zieht man zu so einem Anlass überhaupt an?»

Und ein weiteres Mitglied der #HalloweenBrexit-Bewegung vergleicht das neue Brexit-Austrittsdatum mit einer Zombie-Apocalypse!

Ein anderer weist auf die Zeichen hin:

Wird Halloween zum «Unabhängigkeitstag» der Briten?

Wie dem auch sei: Sollte das Brexit-Datum in den nächsten Monaten erneut verschoben werden, kann sich Europa auf eine Sache verlassen: Auf den Spott und die Häme aus dem Internet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.