Zum Inhalt springen

Header

Audio
Corona bringt uns neue Komposita
Aus SRF 4 News aktuell vom 29.05.2020.
abspielen. Laufzeit 07:13 Minuten.
Inhalt

Sprachlicher Umgang mit Corona Wie hat die Coronakrise unseren Wortschatz verändert?

Krisen und gesellschaftliche Entwicklungen beeinflussen die Sprache und den Sprachgebrauch. Dies zeigt sich in der Coronakrise deutlich. Begriffe wie der Anglizismus Lockdown sind in kürzester Zeit in die Alltagssprache eingegangen. Wie schnell sich neue Wörter oder neue Bedeutungen etabliert haben, hat auch die Chefredaktorin des Dudens, Kathrin Kunkel-Razum, überrascht.

Kathrin Kunkel-Razum

Kathrin Kunkel-Razum

Chefredaktorin des Dudens

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 2016 ist Kunkel-Razum Leiterin der Duden-Redaktion. Sie ist auch Mitglied im Rat für deutsche Rechtschreibung.

SRF News: Haben Sie schon eine vergleichbare Situation erlebt?

Ich kann mich an eine solche Zeit nicht erinnern, und ich kenne das auch nicht aus der Geschichte des Dudens. Wir haben es mit einem Geschehen zu tun, das innerhalb sehr kurzer Zeit unseren Sprachgebrauch prägt.

Sind Krisen Taktgeber für den Duden, neue Worte aufzunehmen?

Ja, selbstverständlich, das kommt schon vor. Aber es ist eine besondere Krise, die sich weltweit auswirkt. Sie ist innerhalb kürzester Zeit zu einem Thema geworden, das viele Bereiche berührt: das tägliche Leben, den Gesundheitszustand, die Gesundheitsversorgung, die Grundrechte und viele mehr.

Wie hat sich der Corona-Wortschatz in den letzten drei Monaten konkret verändert?

Wir haben feststellen können, dass eine ganze Reihe von Wörtern, die inzwischen sehr stark verwendet werden, längst im Duden verzeichnet sind. Es sind keine neuen Wörter, aber sie sind vorher nicht in dieser Frequenz benutzt worden. Dazu gehören fachsprachlich Wörter wie die Triage, Epidemie, Pandemie und Übersterblichkeit.

Komposita – zusammengesetzte Substantive, die mit Corona beginnen – gibt es in grosser Fülle.

Auch der Begriff Coronavirus steht schon seit einigen Jahren im Duden, er ist durch die Sars-Epidemie aufgenommen worden. Und dann gibt es neu entstandene Wörter. Man sieht sehr schön, wie produktiv das deutsche Wortbildungssysteme ist. Komposita – zusammengesetzte Substantive, die mit Corona beginnen – gibt es in grosser Fülle. Ich nenne nur mal die Corona-Party, die die Corona-Frisur, die Corona-Ferien. Und dann kommen die Anglizismen Lockdown, Shutdown, Social Distancing dazu.

Über welche neuen Worte, die bislang nicht im Duden vermerkt wurden, diskutieren Sie derzeit besonders intensiv?

Das sind Vertreter der beiden letztgenannten Gruppen. Es geht auch darum, eine Auswahl zu treffen. Aus den genannten Komposita wie Corona-Baby oder Corona-Frisur würde man in einen gedruckten Duden nur einige aufnehmen, weil das Wortbildungsmuster sehr leicht zu durchschauen ist.

Aber die Leute haben ein Bedürfnis zum Nachschlagen.

Nach welchen Kriterien werden Wörter in den Duden aufgenommen?

Es gibt allgemeine Kriterien. Wir haben das Dudenkorpus, eine grosse Sammlung elektronischer Texte, die aktuell 5,6 Milliarden laufende Wortformen verzeichne. Wir durchforsten diese Sammlung mit computerlinguistischen Mitteln nach neuen Wörtern. Wir prüfen: In welchen Textsorten tritt dieses Wort auf? Wie häufig? Offenbart es Rechtschreibschwierigkeiten?

Wichtig ist an und für sich, dass es über einen längeren Zeitraum vertreten ist. In Corona-Zeiten ist das schwierig, weil wir noch keinen langen Zeitraum haben. Aber die Leute haben ein Bedürfnis zum Nachschlagen. Deshalb steht beispielsweise Covid-19 jetzt schon auf Duden online.

Die Corona-Pandemie wird als folgenschwere Krise in die Geschichte eingehen. Welche Spuren wird sie in der deutschen Sprache hinterlassen?

Sie bewirkt die stärkere Nutzung von Wörtern, die schon länger existieren, aber sonst nicht häufig gebraucht werden und auch die stärkere Realisierung von bestimmten Bedeutungen, Maske im Sinne von Atemschutzmaske zum Beispiel. Und man wird sehen, wie lange der starke Zuwachs an Wörtern überlebt.

Das Gespräch führte Silvan Zemp.

SRF 4 News;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Ich glaube wir sollten das Wort Miragcebo im Gegensatz zu Placebo und Nocebo einführen. Vieles was wir schreiben, vielleicht 80 Prozent, unterliegt bei genauerem, wirklich wissenschaftlichem Nachforschen, einem Mirage-cebo. Einer Fatamorgana. Wir wissen immer noch so viel wie nicht über diese Virus und den wahren Krankheitsverlauf. Wie effektiv ist Impfen, darüber können wir eigentlich gar nicht wissen zur Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub  (Sylou)
    Dass diese Wörter sich in den Köpfen der Menschen eingenistet haben, ist absolut verständlich. Sie wurden in allen Media täglich unzählige Male in Umlauf gebracht. Um das zu bemerken, braucht es nur ein wenig Verstand. Für mich gre zt das Ganze an Wortwahl Manipulation. Unnütz für den Duden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen