Zum Inhalt springen
Inhalt

Stau beim Gotthard Schnee führt zu Verkehrschaos auf Nord-Süd-Achse

Legende: Video Schneechaos am Gotthard abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Tagesschau vom 31.03.2018.

Am frühen Ostersamstagmorgen mussten im Urnerland und auch auf der Tessiner Seite die Schneeräumfahrzeuge auf die A2 ausrücken. Ab 5 Uhr ging dann zunächst zwischen Erstfeld (UR) und Amsteg (UR) überhaupt nichts mehr, die Autobahn wurde gesperrt, wie ein Sprecher des Verkehrsinformationsdienstes Viasuisse sagte.

Auch der Gotthard-Tunnel war für die Dauer des Einsatzes der Schneeräumungsfahrzeuge gesperrt. Auf der Tessiner Seite wurde die A2 kurz vor 6 Uhr gesperrt, damit die Fahrbahn vom Schnee befreit werden konnte. Danach durften Personenwagen wieder in Richtung Norden fahren. Länger dauerten die Sperren für Lastwagen.

Aktuelle Verkehrsinformationen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die neusten Verkehrsinformationen finden Sie hier.

Bis in den Vormittag hinein wurden die Autos von Norden her nur vereinzelt in den Süden gelassen. «Unser Hauptproblem waren Autos mit Sommerpneus, teilweise inklusive Wohnwagen», sagte ein Sprecher von der Urner Kantonspolizei zu SRF News. Gegen Mittag normalisierte sich die Lage nach und nach. Wegen kurzfristiger Sperrungen kam es aber zu Staus und Wartezeiten.

Am Samstagabend meldete die TCS-Verkehrsinformation noch immer Staus auf der Südseite des Tunnels. Bei Airolo (TI) war die Kolonne einen Kilometer lang.

Wegen Lawinengefahr gesperrt

Wegen Schnees gesperrt waren aber auch andere Verbindungen in den Zentralschweizer Alpen. Die Strasse von Göschenen nach Andermatt und von Andermatt nach Hospental wurden am Samstag wegen Lawinengefahr geschlossen. Ab Sonntag, 11 Uhr, soll die Strecke wieder offen sein. Gesperrt war am frühen Abend auch die Kantonsstrasse zwischen Gurtnellen-Dorf (UR) und Wassen (UR), ebenfalls wegen Lawinengefahr.

Der Autoverlad an der Furka wurde ebenfalls eingestellt, und auch über den Oberalp-Pass fuhren auf dem Abschnitt Andermatt (UR)-Tschamut (GR) keine Züge. Wie lange diese Sperrungen dauern sollten, war am Samstagabend noch nicht bekannt. Andermatt war per Bahn nur noch von Göschenen her erreichbar.

Auch andernorts störte der Schnee den Verkehr: Wegen Lawinengefahr unterbrochen war in Graubünden laut Railinfo auch die Strecke von Pontresina über die Bernina nach Poschiavo.

Viel Schnee

Laut Angaben von SRF Meteo schneite es in der Nacht bis in tiefe Lagen. Eine gehörige Portion Neuschnee erhielten dabei neben dem Urnerland auch Nid- und Obwalden.

Gemäss Viasuisse wurde auch das Engadin vom Schnee überrascht: Der Julierpass, der Berninapass und der Ofenpass waren zwar offen, aber die Strassen schneebedeckt. Die Malojastrasse wurde zwischen Sils und Maloja sicherheitshalber gesperrt.

Mit dem Schneefall steigt in den Alpen auch die Lawinengefahr. Diese erreichte im südlichen Teil der Alpen vorübergehend die Stufe 4. Am frühen Samstagabend stufte das SLF die Lawinengefahr im ganzen Alpenraum als erheblich ein; das entspricht der dritten von fünf Gefahrenwarnstufen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ingo De Cillia (idc)
    Warum nicht wie in anderen Alpenländern wie in Österreich oder Südtirol eine generelle Winterreifenpflicht wöhrend klar definierten Daten einführen? Dann können fehlbare auch gebüsst und evtl. sogar von Fahrten in oder durch die Alpen abgehalten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    In den allermeisten Fällen sind solche Fahrten freiwillig. Auch die Unannehmlichkeiten. Ich selber ziehe es vor, über Ostern jeweils das Naherholungsgebiet zu geniessen, z. B. indem ich Tiere (Rehe) beobachte, die sich auf dem frischen Grün der Wiesen vergnügen. Da fühle ich mich der Schöpfung näher als in einer "Blechlawine". Und: Wald und Tiere sind auch gerade für Kinder schöner, als dass diese bei stundenlangen Staus bei Laune gehalten werden müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Ich wünsch mir das schon seit Jahren .... Wintereinbruch, Glätte, Matsch einfach alles was zum Winter gehört einzig gefehlt hat -20° das es auch in Erinnerung bleibt...... Wer jetzt mit Sommerpneus unterwegs ist zeigt wie wenig Respekt die Menschen der Natur aufbringen.....So ein Tag am Gotthard muss schon etwas lustiges sein!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen