Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der erste Panettone-Weltmeister wurde in Lugano gekürt
Aus Rendez-vous vom 11.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Inhalt

Süsse Weltmeisterschaft Und der beste Panettone kommt aus...

Italien holt in Lugano das erste Gold fürs Mailänder Traditionsgebäck. Die Tessiner Bäcker landen auf den Ehrenplätzen.

Im Centro Esposizioni Lugano, einer schlichten Messehalle, sitzen auf einer Bühne im Halbkreis 9 weissbekleidete und behutete Herren und degustieren Panettone um Panettone. Sie betrachten, betasten und beschnuppern die Stücke, probieren und notieren.

«Er muss im Mund zergehen»

«Der Panettone muss gleichmässig aufgehen, darf keine grossen Löcher haben. Er muss im Mund zergehen und bekömmlich sein», sagt der französische Maître Patissier Gabriel Paillasson, Präsident der internationalen Jury, die am Wochenende den Weltmeistertitel vergeben hat.

Panettoni von 20 Finalisten hat die Jury anonym degustiert. Acht Bäcker stammen aus Italien, vier aus dem Tessin, der Rest aus Spanien, Portugal, Frankreich, den USA, Japan. Die einzige Frau kommt aus Australien.

Ein Panettone ist nicht ein Rezept, es ist eine Philosphie und es ist mein Leben.
Autor: Giuseppe PiffarettiOrganisator der ersten Panettone-WM, Tessiner Bäckermeister

Die Kilo-Panettoni müssen mit «Lievito Madre» gemacht sein, einer italienischen Art Sauerteig und mit Butter, Eiern, Zucker und kandierten Früchten. Zusatzstoffe sind verboten.

«Ein Panettone ist nicht ein Rezept, es ist eine Philosophie und es ist mein Leben», stellt der Organisator und Erfinder der Panettone-WM Giuseppe Piffaretti fest. Der Tessiner Bäckermeister, der den Anlass auch moderiert, weist auf die Bedeutung des Panettone für das Überleben der Tessiner Bäckereien hin.

Mehr Tessiner Panettone für die Schweiz

Piffaretti und sein Verband der Panettone-Bäcker würden deshalb gerne auch mehr Produkte in die restliche Schweiz liefern, statt der grossen italienischen Fabriken.

Ein Wettbewerb sporne die Bäcker zu besserer Qualität an und könne vermarktet werden, ist Piffaretti überzeugt. Deshalb habe er die WM organisiert. Zwar hätten ihn die italienischen Kollegen anfänglich belächelt, doch nun seien sie mit ihm Boot.

Ich mag grosse Herausforderungen.
Autor: Katsuei ShigaBäckermeister aus Japan

Die Erwartungen sind laut Piffaretti gross. Er prognostiziert: «Wer heute den WM-Titel macht, muss sofort nach Hause und Teig produzieren, denn sein Telefon wird heisslaufen.»

Mit dabei ist auch der Bäcker Katsuei Shiga, der in Japan als Kapazität gilt. Im Panettone-Business sieht er sich aber als Aussenseiter. Er nehme das erste Mal an einen solchen Wettbewerb teil. Das sei wichtiger als gewinnen. Er möge grosse Herausforderungen.

Panettone auf Weltniveau auch aus dem Tessin

Am Ende des Tages folgt dann die Entscheidung: Silber geht an Marzio Monaco aus Losone (TI), Bronze erhält Luca Poncini aus Maggia (TI). Weltmeister wird allerdings der Bäcker Massimo Ferrante aus Genua. Der beste Panettone kommt also doch aus Italien.

«Besser so», sagt Ferrante kurz darauf und grinst. Anfänglich habe er tatsächlich nicht verstanden, wieso eine Panettone-WM in Lugano stattfinde. «Doch dann hat man mich über die Geschichte des Tessiner Panettone aufgeklärt. Und die Tessiner sind ja ohnehin halbe Mailänder.»

Auch Organisator Piffaretti ist mit seiner WM zufrieden: «Das Tessin hat gezeigt, dass es Panettone auf Weltniveau backen kann. Ob sich das in steigenden Verkäufen niederschlägt, ist noch offen. Doch es gibt einen kleinen Schweizer Vorteil: Die Tessiner produzieren das ganze Jahr, während in Italien der Panettone ein klassisches Weihnachtsgebäck ist.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Ich liebe Panettone und freue mich immer auf Weihnachten und Ostern, die Zeit wo dieses Gebäck angeboten wird. Es stimmt, dass es grosse Unterschiede gibt im Geschmack und auch in der Konsistenz deshalb kaufe ich das Gebäck meistens in einer Bäckerei,
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Wo? Im Tessin?
  • Kommentar von Amelia Albisser-Petteruti  (delizie d'Amelia)
    Würde mich auch interessieren, wer die zwei Bäckereien aus dem Tessin sind.
    Ich habe zwar keine Bäckerei. Backe aber leidenschaftlich gerne. Unter anderem feinster Panettone mit lievito madre. Mein grosser Stolz jedes Mal wenn ich Panettone aus dem Ofen nehme.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Amelia Albisser-Petteruti Besten Dank für Ihr Interesse. Wir haben nun die Namen der Tessiner Bäcker im Text eingefügt, die einen Preis erhalten haben. Es sind dies: Marzio Monaco aus Losone auf Rang 2 und Luca Poncini aus Maggia auf Rang 3.

      Freundliche Grüsse
      Die Redaktion
  • Kommentar von Roger Pellaton  (ThePelikan)
    Der Weltmeister Ferrante - kommt der jetzt aus Mailand oder aus Genua (Bild-Text)?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Roger Pellaton Vielen Dank für Ihren Hinweis! Der Gewinner Massimo Ferrante kommt aus Genua. Wir haben den Fehler in der Bildlegende korrigiert.

      Freundliche Grüsse
      Die Redaktion