Swinger-Schiff darf nochmals in den Bodensee stechen

Die Kritik aus der Politik war zuletzt laut: Sex-Partys im öffentlichen Raum – das ging vielen Politikern in der Bodenseeregion zu weit. Eine Sondersitzung später bleibt aber alles beim Alten: Die Swinger-Party im August auf dem Bodensee findet statt.

Halbnackte Frauen an einer Bar. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einmal findet die Swinger-Party auf dem Bodensee sicherlich noch statt. Keystone

Das Swinger-Schiff kann diesen Sommer in den Bodensee stechen. Die Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) werden den Chartervertrag mit der Dreamteam Erotik-Events einhalten. Das teilten die BSB nach einer Sondersitzung mit. 463 Swinger-Freunde atmen auf – sie haben sich bereits für den beliebten Ausflug angemeldet.

Für künftige Vercharterungen wollen die Bodensee-Schiffsbetriebe aber über die Bücher gehen Die Geschäftsführung müsse Richtlinien für künftige Vercharterungen erarbeiten und diese dem Verwaltungsrat vorlegen.

Party sorgt für rote Köpfe

Die für Ende August angesagte Swinger-Party auf dem Motorschiff Schwaben sorgte in den vergangenen Tagen rund um den Bodensee für rote Köpfe. Deutsche Politiker verlangten vom Konstanzer Oberbürgermeister Uli Burchardt, dass er den Vertrag mit den Veranstaltern der Swinger-Party auflöse.

Der Veranstalter der Swinger-Party, Thomas Weiss, verstand die Welt nicht mehr. «Wir tun nichts Illegales, aber werden wie Kriminelle behandelt», so Weiss in «20 Minuten». Er warf den Politikern vor, vom Swingen keine Ahnung zu haben.