Zum Inhalt springen

Header

Video
Unterwegs mit dem Zürcher Trans Musiker Msoke
Aus Gesichter & Geschichten vom 31.03.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 15 Sekunden.
Inhalt

Tag der Sichtbarkeit Trans-Musiker Msoke: «Ich habe schmerzhafte Erfahrungen gemacht»

Der Zürcher Reggae-Sänger musste zu sich selbst finden – und das in einer transphoben Szene.

Der Zürcher mit Wurzeln in Tansania wird als Frau, als «Meitli», geboren. Er habe schon immer gespürt, erzählt Msoke, dass er sich im falschen Körper befinde. Sein Leben als Mädchen sei sehr verwirrend gewesen, sagt der heute 42-Jährige. Dies vor allem während der Pubertät. Er habe schnell gemerkt, dass da etwas mit ihm nicht stimme.

Msoke begab sich auf die Suche nach einem Begriff, der sein Gefühl und sein Dasein beschreibt.

Transgender/trans Menschen

Box aufklappen Box zuklappen

Die Begriffe Transgender oder trans Menschen bezeichnen Menschen, bei denen das bei der Geburt zugewiesene Geschlecht nicht mit ihrem gefühlten Geschlecht übereinstimmt.

«Mit 20 Jahren habe ich den ersten Transgender kennengelernt und sofort gewusst: Das bin ich. Das ist die Bezeichnung für mein Dasein, mein Befinden», so Msoke.

Ein langer Weg

Die richtige Bezeichnung für Msoke war gefunden. Doch er war gerade einmal 20 Jahre alt; die Hormontherapie und ein möglicher Stimmverlust machten ihm Angst. Den Schritt wagte er daher erst zehn Jahre später. «Ich habe einfach gemerkt, dass der Schmerz und der Druck zu gross sind. Ich hätte sogar riskiert, meine Stimme zu verlieren», erklärt Msoke. Letztlich war die Hormontherapie für ihn aber ein Befreiungsschlag.

Ich habe einfach gemerkt, dass der Schmerz und der Druck zu gross sind. Ich hätte sogar riskiert, meine Stimme zu verlieren
Autor: Msoke Reggae-Musiker

Nach der Transition fiel ihm sofort auf: «Als Frau war es sehr schwierig, mir Gehör zu verschaffen. Ich musste mich mehr durchboxen. Als Mann ist es egal, was ich sage, ich kriege ab Sekunde eins Aufmerksamkeit». Das habe ihn sehr überrascht und schockiert.

Als Trans-Mann in der Reggae-Szene

Seine Erfahrungen in der Reggae-Szene waren «sehr enttäuschende, sehr schmerzhafte», wie er sie nennt. Ausgeschlossen und diskriminiert zu werden aufgrund seiner Geschlechteridentität, das war für ihn nicht einfach nachzuvollziehen und habe ihn viel Kraft gekostet.

Auch auf seinem neuen Album «Don't Give Up» thematisiert er seine Transidentität. Es sei ihm wichtig, dass betroffene Kinder wissen, dass sie nicht alleine sind. Vor allem auch People of Color. Die Gesellschaft müsse sich bewusst werden: «Egal welche Hautfarbe, egal welche Orientierung man hat, wir sind alle Menschen und dafür stehe ich als persönlich betroffener Transgender auch hin.»

Gesichter & Geschichten, 31.03.2022, 18:35 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen