Zum Inhalt springen
Inhalt

Tesla im All Der etwas andere Blick auf «Falcon Heavy»

Heiliger Strohsack! Reaktionen auf Twitter zum geglückten Test der Superrakete des Tesla-Gründers Elon Musk.

Menschen fotografieren den Raketentest in Kalifornien.
Legende: «Heiliger Strohsack! #FalconHeavy» (twitter.com/@janboehm) Reuters

Auch auf Twitter sind viele aus dem Häuschen. Der Test der Superrakete «Falcon Heavy» von Technologie-Mogul und Tesla-Gründer Elon Musk ist geglückt. Musk und sein Team haben die Superrakete perfekt inszeniert und visualisiert.

Die Raumfahrt ist mit dem PR-Gag wieder zum Massenereignis geworden. PR-Gag auch deshalb, weil Musk in der Rakete sein privates, kirschrotes Tesla-Elektro-Cabrio mitfliegen liess.

Und natürlich folgt da auf die Begeisterung berechtigterweise Kritik.

Auch ein berechtigter Einwand: Tesla ist noch immer für Normalverdiener unerschwinglich. Nun schwebt einer dieser Luxusschlitten aber im All herum.

Milliarden für Forschung, aber welche?

Und was tun die Regierungen weltweit?

Unter dem Hashtag #FalconHeavy fehlt selbstverständlich auch die typisch zynische Twitter-Manier nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Für mich sollte die Weltraumfahrt in erster Linie der Menschheit dienen. Dazu gehört auch das Emotionale: Die erste Weltraummission, die den unmittelbaren Nahbereich der Erde verliess (Apollo 8), führte mit dem Bild "Earthrise" zur Wahrnehmung der Erde als schützenswerten "Blue Planet". Leider war dieses Erlebnis bis jetzt exklusiv 24 Astronauten vorbehalten. Privaten solche Reisen anzubieten wäre eine grosse Sache! Der Mars ist aber zu weit und lässt uns eher die Erde aus den Augen verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von roger tiefenthaler (rotsch)
    Musk ist der Vorreiter was die E-Auto Revolution betrifft. Mich als Velofahrer erfreuts natürlich, wenn es keine Stinkbomben mehr auf der Strasse hat. Und die Lärmemissionen geht auch zurück... Gut, ich sehen den Sinn in Musk Orbit-Eroberung auch nicht. Ist wohl das Musk-Kind, das sich in der Welt der Elite einen Traum erfüllt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Trösch (Rolf T)
    Eine sinnlose Demonstration von grenzenlosem Reichtum, natur- und menschenverachtend, als hätte die Welt keine Probleme. Pervers
    Ablehnen den Kommentar ablehnen