Zum Inhalt springen

Header

Flughafen Frankfurt
Legende: Falls die Kontrollen nicht verbessert werden, könnte der Flughafen den Schengen-Status verlieren. Keystone
Inhalt

Panorama Tester schmuggeln Waffen durch Kontrolle am Frankfurter Flughafen

In Frankfurt ist es Testern gelungen, Waffen oder gefährliche Gegenstände durch die Sicherheitskontrolle zu schleusen – bei jedem zweiten Versuch. Das ist das Ergebnis eines geheimen Tests der EU-Verkehrskommission.

Diese Sicherheitskontrolle macht ihrem Namen keine Ehre: Am Flughafen in Frankfurt ist es Testern gelungen, Waffen und andere gefährliche Gegenstände durch die Kontrolle zu schmuggeln – und zwar bei jedem zweiten Versuch. Das zeigt ein Test, den die EU-Verkehrskommission in Auftrag gegeben hatte, wie «Bild am Sonntag» berichtet.

Der Grund für das Versagen ist laut dem Bericht schlecht geschultes Personal. Die Mitarbeiter hätten die Röntgenbilder bei der Gepäckkontrolle nicht richtig deuten können, heisst es.

Das soll sich nun ändern. «Wir haben Sofortmassnahmen eingeleitet, um die Sicherheit der Passagiere wieder zu gewährleisten», sagte ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber der Zeitung. Die 2500 Mitarbeiter werden laut einem Flughafen-Sprecher zudem neu geschult.

Laut dem Bericht droht dem grössten deutschen Flughafen der Verlust des Schengen-Status‘, falls die Sicherheitskontrollen nicht verbessert werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Wirz , Wilchingen
    solche Dinge sollte man vertraulich behandeln und geheim halten. Oder man könnte schreiben: "hallo liebe Terroristen, in Frankfurt kriegt Ihr Eure Knarren ohne Mühe mit an Bord!" Schöne Und besinnliche Weihnachten allerseits.
  • Kommentar von Hans Vader , Luzern
    Die Massnahmen bringen also nichts. Der intelligente Weg wäre diese somit unnötigen Massnahmen abzuschaffen. Der dummer Weg wäre neuere und noch restriktivere Massnahmen zu ergreifen, welche aber genauso ungeeignet sind und keinen tatsächlichen Nutzen bringen.
    1. Antwort von Marco Meier , Solothurn
      Genau so ist es, die Sicherheitsmassnahmen ist nur mühsam! abschaffen wäre die beste Lösung. Wieder wie auf dem Stand vor dem 09/11. In Zügen und andere Verkehrsmittel werden die Sicherheitsmassnahmen auch nicht angewendet. Es dient nur zur Panikmacherei.
  • Kommentar von Pankraz Mai , SG
    Die Mitarbeiter hätten die Röntgenbilder bei der Gepäckkontrolle nicht richtig deuten können, heisst es. - Unglaublich! Und das in Deutschland, wo doch alles immer so super läuft!?