Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Tester schmuggeln Waffen durch Kontrolle am Frankfurter Flughafen

In Frankfurt ist es Testern gelungen, Waffen oder gefährliche Gegenstände durch die Sicherheitskontrolle zu schleusen – bei jedem zweiten Versuch. Das ist das Ergebnis eines geheimen Tests der EU-Verkehrskommission.

Flughafen Frankfurt
Legende: Falls die Kontrollen nicht verbessert werden, könnte der Flughafen den Schengen-Status verlieren. Keystone

Diese Sicherheitskontrolle macht ihrem Namen keine Ehre: Am Flughafen in Frankfurt ist es Testern gelungen, Waffen und andere gefährliche Gegenstände durch die Kontrolle zu schmuggeln – und zwar bei jedem zweiten Versuch. Das zeigt ein Test, den die EU-Verkehrskommission in Auftrag gegeben hatte, wie «Bild am Sonntag» berichtet.

Der Grund für das Versagen ist laut dem Bericht schlecht geschultes Personal. Die Mitarbeiter hätten die Röntgenbilder bei der Gepäckkontrolle nicht richtig deuten können, heisst es.

Das soll sich nun ändern. «Wir haben Sofortmassnahmen eingeleitet, um die Sicherheit der Passagiere wieder zu gewährleisten», sagte ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber der Zeitung. Die 2500 Mitarbeiter werden laut einem Flughafen-Sprecher zudem neu geschult.

Laut dem Bericht droht dem grössten deutschen Flughafen der Verlust des Schengen-Status‘, falls die Sicherheitskontrollen nicht verbessert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.