Zum Inhalt springen
Inhalt

Tod in der Schlucht Mindestens zehn Menschen sterben in Kalabrien

Legende: Video Tote in der Raganello-Schlucht abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.08.2018.
  • Bei einem plötzlichen Hochwasser in einer Schlucht in Süditalien sind nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa mindestens zehn Ausflügler ums Leben gekommen.
  • Unter den Toten seien vier Frauen und vier Männer, sagte eine Sprecherin des Zivilschutzes. Über zwei weitere Toten lange zunächst keine genaueren Angaben vor.
  • Fünf Menschen seien verletzt, ein Kind sei wegen Unterkühlung ins Spital geflogen worden.

Insgesamt wurden 23 Menschen gerettet, wie die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Präfektur berichtete. Mehrere Menschen wurden demnach noch vermisst. Die Bergungsarbeiten sollen auch während der Nacht noch andauern.

Wieviele Menschen waren in der Schlucht?

Das Unglück ereignete sich in der Raganello-Schlucht nahe der Berggemeinde Civita in der Region Kalabrien. Starker Regen hatte den Fluss in der Schlucht anschwellen lassen, berichteten italienische Medien. Die Ausflügler seien von dem Hochwasser überrascht und teilweise mitgerissen worden.

Wie viele Menschen sich genau in der Schlucht befanden, war unklar. Zwar werden dort geführte Touren angeboten. Der Canyon im Nationalpark Pollino ist aber frei zugänglich und ein beliebter Ausflugsort.

Legende: Die Raganello-Schlucht liegt im Norden Kalabriens SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.