Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spitzbergen: Erster tödlicher Eisbären-Angriff seit neun Jahren
Aus HeuteMorgen vom 31.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Inhalt

Tödlicher Eisbär-Angriff Niederländer auf Spitzbergen von Eisbär zerfleischt

Im Zelt überrascht: Ein niederländischer Tourist stirbt auf Spitzbergen beim ersten tödlichen Eisbär-Angriff seit 2011.

Der Campingplatz liegt nur wenige Meter vom internationalen Flughafen von Spitzbergen entfernt. Hier übernachteten in der Nacht auf letzten Freitag Touristen aus Mitteleuropa. Darunter war auch ein 38 Jahre alter Niederländer.

Kurz vor vier Uhr morgens wurde er in seinem Zelt von einem fast 300 Kilogramm schweren Eisbären überrascht. Der Eisbär verletzte den Mann schwer, bevor er von einem Mitarbeiter des Campingplatzes angeschossen wurde und die Flucht ergriff. Die Polizei konnte nur noch den Tod des Touristen feststellen. Der Eisbär wurde kurze Zeit später tot auf einem Parkplatz beim Flughafen gefunden.

Spitzbergen.
Legende: Das Zelt des 38-jährigen Niederländers, der auf dem Campingplatz von einem Eisbären tödlich verletzt wurde. Der Campingplatz liegt unmittelbar beim grössten Flughafen Spitzbergens und der Inselgruppe Svalbard, fünf Kilometer nordwestlich der Stadt Longyearbyen. Keystone

Es ist der erste Eisbären-Angriff mit tödlichen Folgen auf einen Menschen seit 2011. Damals griff ein Eisbär eine Gruppe britischer Camper an und tötete dabei einen 17-Jährigen und verletzte vier weitere Personen.

Eisbären auf Spitzbergen geschützt

In den letzten 50 Jahren sind auf Spitzbergen insgesamt sechs Touristen beim Zusammentreffen mit Eisbären ums Leben gekommen. Umgekehrt sind in diesem Zeitraum rund 50 Eisbären aus Notwehr getötet worden.

Eisbären sind in ganz Spitzbergen, dessen internationaler Status auf ein hundert Jahre altes Abkommen des Völkerbundes zurückgeht, geschützt. Das Überleben der grössten Bärenart ist gerade auf Spitzbergen alles andere als gesichert.

Klimawandel treibt Eisbären in Siedlungen

Denn hier treffen zwei Entwicklungen direkt aufeinander: Der Klimawandel und der Massentourismus. Im Zuge des immer schnelleren Klimawandels ist der Lebensraum der Eisbären auf dem wichtigen Packeis kleiner geworden. Statt sich auf dem Eis von Robben zu ernähren, suchen sich hungrige Eisbären zunehmend Nahrung in den bewohnten Siedlungen an Land. Diese werden in den letzten Jahren auch von immer mehr Touristen besucht.

Während die Ortsbevölkerung im Umgang mit den Tieren geschult ist, in gesicherten Gebäuden lebt und sich nur bewaffnet im Gelände bewegt, sind manche Touristen auf der Inselgruppe zu wenig geschützt. Der jüngste Fall mit tödlichen Folgen macht dies mehr als deutlich.

HeuteMorgen, 31.08.2020, 07:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Erfahrung aus Kanada und Alaska: alle Ranger erklärten uns, dass Zelten risikoreich bzw. hochrisiko im Bärengebiet ist. Wir sollten Esswaren im Kübel weit von uns aufbewahren und evtl. Findet der Bär (egal welche) den Kübel spannender. Wenn nicht, betet.
  • Kommentar von Christian Sutter  (Christian Sutter)
    Getötet im Titel hätte auch gereicht.
  • Kommentar von Gregor Boog  (Gregor Boog)
    Reisen in diese Gegenden sind sehr wichtig, um die Folgen der Klimaerwärmung direkt zu erleben. Zuhause im warmen Wohnzimmer, werden die Folgen der Klimaerwärmung nicht wirklich sichtbar. Deshalb sollte auf Spitzbergen der sanfte Tourismus Platz haben. Und rund die Hälfte des Archipels ist Naturschutzgebiet und es ist keinen Touristen erlaubt, diese Gegend zu betreten. Giftstoffe im Meer und die Klimaerwärmung sind die grossen Gefahren des Eisbären. Nicht die Touristen.