Zum Inhalt springen

Header

Video
Start der VSS Unity mit Milliardär Richard Branson an Board
Aus News-Clip vom 11.07.2021.
abspielen
Inhalt

Tourismus im Weltraum Milliardär Richard Branson fliegt vor Jeff Bezos ins All

  • Der britische Milliardär Richard Branson ist mit seinem Raumschiff ins Weltall geflogen und wohlbehalten wieder auf der Erde gelandet.
  • Die «VSS Unity» stieg Bransons Firma Virgin Galactic zufolge nach dem Start im US-Bundesstaat New Mexico auf eine Höhe von mehr als 80 Kilometern.
  • Nach wenigen Minuten, in denen die Astronauten Schwerelosigkeit erfuhren, setzte das Raumschiff zum Wiedereintritt in die Erdatmosphäre an und landete schliesslich wieder auf dem kommerziellen Weltraumbahnhof Spaceport America.
  • Branson gratulierte noch im Landeanflug seiner Firma und nannte die Erfahrung «wunderschön».
Video
Aus dem Archiv: Die Milliardäre und ihre Raketen
Aus 10 vor 10 vom 05.02.2018.
abspielen

Das Raumschiff war zunächst unter einem Mutterflugzeug auf eine Höhe von etwa 14 Kilometer gebracht und dann abgesetzt worden. Danach zündete das Triebwerk und beschleunigte das Raumfahrzeug während eines steilen Aufstiegs den Angaben zufolge auf mehr als die dreifache Schallgeschwindigkeit, was mehr als 3700 Kilometern pro Stunde entspricht. Auf TV-Bildern war zu sehen, wie der Himmel sich von blau zu schwarz färbte, als Branson und seine Crew die Atmosphäre verliessen.

Grenze zum Weltraum ist strittig

Ziel von Branson – und auch von Amazon-Gründer Jeff Bezos und Tesla-Chef Elon Musk – ist es, ins Geschäft mit dem Weltraumtourismus einzusteigen. Doch Bransons All-Trip ist auch ein gelungener PR-Coup gegen seinen Konkurrenten Bezos: Der reichste Mann der Welt hatte in den vergangenen Wochen seinen Flug ins Weltall am 20. Juli mit grossem Aufwand beworben – dann kam Branson und kündigte an, dass er neun Tage früher fliegen werde. Die Live-Berichterstattung von Virgin Galactic von dem Flug machte dementsprechend den Eindruck einer Werbeveranstaltung

Legende: Der 70-Jährige Richard Brandson (dritter von rechts) war mit zwei Astronautinnen und drei Astronauten aufgebrochen. Keystone

Unter Experten ist es jedoch strittig, ob Branson tatsächlich im Weltraum war: Der Internationale Luftfahrtverband (FAI) und viele andere Experten sehen zwar 100 Kilometer über der Erde als Grenze zum Weltraum an, es gibt jedoch keine verbindliche internationale Regelung. So haben auch Soldaten der US Air Force die Bezeichnung Astronaut erhalten, obwohl sie nur in eine Höhe von 50 Meilen (80.5 Kilometer) geflogen waren. Zum Vergleich: Die internationale Raumstation ISS befindet sich etwa 400 Kilometer über der Erdoberfläche.

Jeff Bezos will am 20. Juli ins All

Das 18 Meter lange «VSS Unity»-Raumflugzeug bietet zwei Piloten und sechs Passagieren Platz, ab 2022 soll es Touristen ins All bringen. Der steinreiche Abenteurer ist bei Weitem nicht der erste Tourist in der Schwerelosigkeit, doch will er mit Virgin Galactic kommerzielle Weltraumflüge salonfähig machen – genauso wie Jeff Bezos und Elon Musk. Mit dem Tesla-Chef posierte Branson am Sonntagmorgen noch auf einem Twitterfoto und schrieb: «Ein grosser Tag liegt vor uns. Toll, um den Morgen mit einem Freund zu beginnen. Ich fühle mich gut, aufgeregt, bereit.»

Blue Origin, die Raumfahrtfirma von Jeff Bezos, hatte bereits im Mai einen bemannten Flug mit der Rakete «New Shepard» angekündigt. Der 57-Jährige will unter anderen seinen Bruder und eine 82-jährige ehemalige US-Pilotin auf den Jungfernflug in den Weltraum am 20. Juli mitnehmen. Ein weiterer Sitzplatz war vor wenigen Wochen für 28 Millionen US-Dollar an eine bislang unbekannte Person versteigert worden.

SRF 4 News, 11.7.2021, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Genau wegen solcher jubelnde Berichterstattung habe ich es satt über Klima und ähnliches zu hören. Da verursacht irgendeiner eine CO2-Emissionen in idiotische Ausmaß, wo man würklich muss sagen, absolut unnötig, und statt das die Medien es entweder totschweigen oder klar verurteilen, kommen die mit eine solcher Bericht. Einfach skandalös!
  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    ich hoffe der Tourismus ins Weltall wird für mehr Menschen möglich, so kann man irgendwann die Erde wieder geniessen. :-)
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Weltall? Dass ich nicht lache: Ein etwas ausgedehnterer Parabelflug, rund zehn Mal höher und mit etwas mehr als zehn Mal längerer Schwerlosigkeit als mit dem Flugzeug, aber wohl um viele Zehnerpotenzen teurer!

    Auch erdnahe Umlaufbahnen würde ich noch als "Grenzregion" bezeichnen. "Weltall" beginnt für mich dort, wo die Erde als Ganzes überblickbar wird. Das erlebten meines Wissens bis heute nur 24 Astronauten der Apollo-Missionen. Die ersten brachten das berühmte Bild "Earthrise" mit.
    1. Antwort von Mark Keller  (mkel)
      Wir sollten die Internationale Gemeinschaft über ihre persönliche Definition informieren...