Zum Inhalt springen
Inhalt

Tragödie im Aostatal Erdrutsch reisst Autos mit – zweites Todesopfer geborgen

  • In der italienischen Region Aostatal hat ein Erdrutsch am Montagabend mehrere Autos verschüttet.
  • Dabei kam ein Mann ums Leben. Seine zunächst vermisste Frau wurde inzwischen ebenfalls tot geborgen.
  • Das Auto, in dem die beiden unterwegs waren, sei nach einem Sturm von Geröllmassen in der Gemeinde Courmayeur mitgerissen worden.

Der Erdrutsch ereignete sich am Montagabend vor 18 Uhr in der Gemeinde Courmayeur im Aostatal. Zuvor habe ein Sturm gewütet. Das betroffene Val Ferret ist über die Strasse nicht mehr erreichbar. Rund 200 Menschen sassen in der Nacht fest. Sie sollen im Laufe des Tages mit einem Helikopter ins nahe Plampincieux gebracht werden.

Die Behörden schliessen weitere Opfer nicht aus. Die Strasse war zum Zeitpunkt des Erdrutsches stark befahren. Erste Überflüge über das Gebiet hätten gezeigt, dass mehrere Autos betroffen seien, hiess es in der Mitteilung.

Legende: Bei einem Erdrusch im Aostatal kam mindestens eine Person ums Leben. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.