Zum Inhalt springen
Inhalt

Training im Trockenen Velo-Training vor dem Bildschirm

Nicht jeder kann auf eine Rennbahn. Alleine zu Hause trampeln ist einsam. Ausser man trainiert virtuell in der Gruppe.

Im Inneren des Velo Droms in Grenchen: Ein Mann trampt an Ort vor einem Bildschrim, im Hintergrund rasen drei Rennfahrer vorbei.
Legende: Training am Trockenen: Mit Zwift kann man zu Hause auf dem eigenen Velo zusammen mit Gleichgesinnten durch virtuellen Landschaften trampeln. SRF

Tamara Bardy vom Verband Swiss Cycling hat sich ein Ziel gesetzt. Die Marketing-Verantwortliche will im August 2018 an der TORTOUR in der Kategorie Challenge, Link öffnet in einem neuen Fenster starten. Ein spezielles Rennen: Innerhalb von 24 Stunden muss die 32-jährige 550 Kilometer zurücklegen.

Tamara Bardy neben ihrem Rennvelo und der Ortstafel "Flüelapass".
Legende: Tamara Bardy: Ein richtiges Selfie der Rennfahrerin. Auch bei Zwift kann man sich in einer virtuellen Landschaft fotografieren. Tamara Bardy

Um auch in den Wintermonaten am Trockenen trainieren zu können, nutzt die Rennfahrerin deshalb «Zwift». Das System hat Ähnlichkeit mit einem Autorenn-Game: Statt in einem Bürostuhl vor der Attrappe eines Steuerrades sitzt man auf seinem Velo vor einem Monitor, auf dem eine virtuelle Landschaft angezeigt wird. Und tritt davor stundenlang in die Pedale.

Der Heimtrainer der besonderen Art

Damit das möglich ist, braucht man neben einem Computer, Tablet oder Smartphone spezielle Rollen (ab 180 Franken), auf die man zu Hause sein Velo stellt. Bei der High-End-Variante montiert man das Hinterrad ab und ersetzt es durch ein spezielles Gerät (bis 1'300 Franken), das mit dem Computer verbunden ist.

Velo: Das Hinterrad wurde durch ein spezielles Gerät ersetzt.
Legende: Die High-End-Rolle: Kann Terrain erstaunlich gut simulieren. SRF

Das teurere System kann nun das Terrain simulieren: Fährt man virtuell einen Hang hinauf, so muss man stärker pedalen. Begibt man sich in den Windschatten einer Mitfahrerin, wird die Belastung reduziert. Eine Fahrt auf diesem System fühle sich sehr realistisch an, meint Tamara Bardy.

Damit einem die Decke nicht auf den Kopf fällt

Um gegen die Langeweile anzukämpfen, versucht das System, für Abwechslung zu sorgen. Jeden Tag schalten sich verschiedenen neue Strecken eines Landes frei. Bei meinem Besuch im Velodrome Grenchen waren die USA an der Reihe.

Tamara Bardy entscheidet sich für eine klassische Rennstrecke in Richmond. Auf dem Monitor erscheint die Information, dass in zwei Minuten eine Gruppe von rund 20 Fahrerinnen und Fahrer starten wird, Nutzer, die sich online von irgendwo auf der Welt zugeschaltet haben.

Nicht alle Strecken sind Rennstrecken. In London etwa kann man auch eine zweistündige Rundfahrt durch das Zentrum der Metropole absolvieren, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei führt.

Achtung, fertig, los!

Pünktlich setzt sich die Gruppe in Bewegung. Damit man den Anschluss nicht verliert, muss man sich anstrengen. Bereitet einem das Mühe, so kann man sich in den Windschatten der Gruppe begeben und so bis zu 70 Prozent Energie sparen.

Auf dem Bildschirm kann man die Perspektive wechseln: So sieht man sich mal von hinten, mal von der Seite oder von vorn. Während des Trainings sieht man neben der Landschaft wichtige Angaben zu Geschwindigkeit und Leistung eingeblendet. Wie im richtigen Leben auch kann man sich mit der Gruppe übers Internet unterhalten. Leider funktioniert das nur über Text-Chat und nicht mit Kopfhörer und Mikrophon.

Trotz dieser Möglichkeiten begann sich Tamara Bardy im Training jeweils zu langweilen. Sie stellte deshalb einen zweiten Monitor auf und schaut sich nun auf dem Velo Netflix-Serien an.

Geschmacksache

An Zwift scheiden sich die Velo-Geister: Für viele, darunter auch Profifahrer, ist es eine attraktive Trainingsumgebung. Andere können nichts mit dem Heimtrainer anfangen. Für sie ist Velofahren abseits der Natur und ohne echten menschlichen Kontakt undenkbar.

Sendebezug: Radio SRF 1, 14.08.18, 16:15 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.