Zum Inhalt springen
Inhalt

Trickbetrüger in Monaco Der falsche Fürst Albert

  • Im Fürstentum Monaco geben sich Trickbetrüger als prominente Persönlichkeiten aus, um ihren arglosen Opfern Geld abzunehmen.
  • Die Täter griffen dabei auch auf einen Doppelgänger von Fürst Albert II. zurück.
Fürst Albert
Legende: So müsste er aussehen – der echte Fürst Albert II. Keystone

Der Doppelgänger stellte einen Videokontakt zu Mitgliedern der Riviera-Elite her und liess diese glauben, dass sie es mit dem wirklichen Fürsten in dessen Büro im Palast zu tun hätten.

Unter dem Vorwand eines dringenden finanziellen Problems fordern die Trickbetrüger Geldtransfers auf ausländische Banken.

Monaco bestätigt Vorfall

Die monegassische Regierung bestätigte in einer Erklärung, dass es Versuche der Kontaktaufnahme über SMS, Videokonferenz und Messaging-Dienste gegeben habe. Es seien auch Dokumente mit offiziellem Briefkopf des Fürstentums und gefälschten Unterschriften eingesetzt worden.

Anrufe würden so manipuliert, dass die Nummern mit denen der wirklichen Einrichtungen übereinstimmten. Die Ermittler konnten die Betrüger bislang nicht fassen. Die Polizei mahnte zu besonderer Vorsicht bei verdächtigen Kontaktaufnahmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.