Zum Inhalt springen
Inhalt

Über 40 Grad in Australien Hitze lässt sogar den Asphalt schmelzen

Teile Australiens leiden derzeit unter extremer Hitze. Im Osten werden über 40 Grad gemessen. Mit Folgen auch für Autos.

Legende: Video Hitzewelle in Australien hält an abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.01.2019.

Im Bundesstaat New South Wales nahe der Stadt Wauchope sei wegen der extremen Hitze der Belag der Autobahn teilweise geschmolzen, berichtete die Lokalzeitung «The Argus». Strassenarbeiter hätten Wasser auf den Asphalt gespritzt. So soll verhindert werden, dass dieser an den Autoreifen kleben bleibe.

Hitzerekord für die Nacht

Bereits den fünften Tag in Folge wurden im Osten Australiens Rekordtemperaturen von weit über 40 Grad gemessen. Die Regierung von Südaustralien rief Notstand aus. An mehreren Orten liegt die Temperatur sogar nahe 50-Grad-Grenze. So hohe Temperaturen seien selbst für hitzegewohnte Australier ungewöhnlich, berichtet SRF-Australienmitarbeiter Urs Wälterlin.

Auch in den Nächten kühlt es sich mancherorts kaum ab. Im ostaustralischen Noona sei mit 35,9 Grad in der Nacht zum Freitag der Rekord für die heisseste Nacht aller Zeiten gebrochen worden, berichtete das staatliche Wetteramt auf dem Nachrichtensender ABC News.

Hitze staut sich im Outback

Verantwortlich dafür sind laut Meteorologen ein Hitzestau im Innern des Landes, dem Outback. Wissenschafter sehen aber noch einen andern Grund: Australien sei seit 1910 ein Grad wärmer geworden, sagen Forscher des Meteorologischen Instituts. Das bedeute auch mehr Hitzewellen.

In einer neuen Studie warnen laut Wälterlin australische Meteorologen vor einer dramatischen Zunahme intensiver Hitzewellen, katastrophaler Waldbrände, dem Anstieg des Meeresspiegels und dem weiteren Ausbleichen der Korallen im Great Barrier Reef. Grund sei die Zunahme von Klimagasen in der Atmosphäre. Doch dafür hat die australische Politik kaum ein Gehör. Die Hitze gehöre eben zum Land, heisst es lakonisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Platter (S.Platter)
    Die Schweiz ist eines der reichsten Länder dieser Erde und die Nummer eins in Innovation. Kann doch nicht sein, dass wir in Sachen Klimaschutz nur im hinteren Teil der Rangliste zu finden sind. Wer es immer noch nicht begriffen hat, die einzige Zukunft, die wir haben, ist die Energiewende. 2019 = Wahljahr! P.S.: ich habe kürzlich einen Förster gehört. Hier im Raum Olten sei der Wald immer noch viel zu trocken (unterhalb 10 cm) und wenn es Trockenheit gibt im Winter werden viele Bäume verdorren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      #Schülerstreik
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Wer denkt in all der Klimaerwärmung noch an Umweltverschmtzung, mit der wir nicht nur den Tieren, sondern schlussendlich auch uns Menschen die Lebensgrundlage entziehen. Stichwort Insektensterben oder Verschmutzung der Meere. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Für den Klimawandel mit all ihren Gefahren hat die australische Politik kaum ein Gehör. Es muss erst allen richtig weh tun und viel Geld kosten, aber dann ist es zu spät. Freiwillig tut niemand etwas degegen. Auch bei uns nicht. Der BR kümmert sich auch nicht gross darum. Die nächsten Generationen werden es schwer haben, der Erhitzung unseres Erdballs entgegen zu wirken. Wir traktieren und beuten unser Ökosystem und unseren wunderbaren Planeten (Meere, Natur, Tierwelt) in Kollaps.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen