Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein Bild vom florentinischen Meister Cimabue wurde entdeckt.
Aus News-Clip vom 24.09.2019.
abspielen
Inhalt

Überraschender Fund Frau entdeckt italienisches Meisterwerk in ihrem Haus

  • Eine ältere Dame hat ein Meisterwerk italienischer Kunst in ihrem Haus entdeckt.
  • Das Bild «Der verspottete Christus» des florentinischen Meisters Cimabue aus dem 13. Jahrhundert hing jahrelang unerkannt im Haus der Seniorin in Compiègne nördlich von Paris.
  • Der Wert des Bildes wird auf 4.5 bis 6.5 Millionen Franken geschätzt. Das teilte der renommierte Kunstgutachter Eric Turquin am Montagabend mit.

Das Bild hing zwischen Küche und Wohnzimmer der alten Dame. Ihre Familie hielt es für eine einfache Ikone. Erst als die Besitzerin das Bild verkaufen wollte, kam sein wahrer Wert ans Licht. Das Auktionshaus Actéon in Compiègne liess es von dem Kunstgutachter Turquin untersuchen.

«Selbst wenn das Gemälde düster wirkt, zeigt es eine Vielzahl von Emotionen in den Gesichtern und den Gesten», betonte Turquin. Auf dem Gemälde ist Christus inmitten einer Menschenmenge zu sehen. Die versammelten Männer schauen grimmig oder schneiden Grimassen. Am 27. Oktober soll das Gemälde versteigert werden.

Video
Erklärung des Kunstexperten Stephane Pinta (engl.)
Aus News-Clip vom 24.09.2019.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.