Zum Inhalt springen

Header

Audio
Titandioxid verschwindet aus immer mehr Produkten
Aus Espresso vom 26.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Inhalt

Umstrittener Farbstoff Titandioxid verschwindet aus immer mehr Produkten

Der umstrittene Weiss- und Glanzmacher E171 bleibt erlaubt. Doch gewisse Anbieter verzichten – auf Druck der Kundschaft.

Der Zusatzstoff Titandioxid (E171 oder CI 77891) sorgt zum Beispiel für weisse Kaugummis oder glänzende Schoggikugeln. Doch manchen Leuten bereitet er Bauchschmerzen. Denn es gibt Studien, die sagen, er könnte krank machen, wenn man ihn schluckt.

Das Problem sind kleinste Nanopartikel in diesem Zusatzstoff. Diese könnten unter gewissen Voraussetzungen für chronische Darmentzündungen sorgen. Vor allem kleine Kinder gelten als Risikogruppe, wenn sie eine Zahnpasta benutzen mit Titandioxid. Denn sie neigen dazu, Zahnpasta zu verschlucken. Und die Forschung zu möglichen Folgen für unsere Gesundheit ist noch nicht abgeschlossen.

2019 berichtete das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» über die Absicht der Migros, den Zusatzstoff sukzessive aus den Kaugummis der Eigenmarke Skai zu entfernen. Dies nicht zuletzt auf Druck vieler Kundinnen und Kunden. Und «Espresso»-Hörerinnen und -Hörer wollen nun wissen: Was ist aus dem Versprechen geworden?

E 171 ist bereits aus vielen Produkten verbannt

Es sei vor und hinter den Kulissen einiges passiert seither, erklärt Migros-Sprecherin Cristina Maurer. Seit April 2021, würden keine Skai-Kaugummis mit Titandioxid mehr produziert. Und bis Ende Jahr sollten auch die M-Classic-Kaugummis davon befreit sein. Es brauche eine gewisse Zeit, bis die Rezeptur für so ein Produkt geändert sei, deshalb habe es länger gedauert, sagt sie.

Und gewisse Umstellungen habe man auch nicht an die grosse Glocke gehängt, wie etwa die titandioxidfreien Osterhasen oder Zahnpasten. Möglich sei das freilich nur bei Eigenmarken. Dort prüfe man auch bei weiteren Produkten Alternativen ohne Titandioxid.

Auch andere Läden verzichten

«Wenn immer möglich» will auch Coop auf E 171 in Eigenmarken-Produkten verzichten. Bei Lidl heisst es, man führe schon länger nur noch eine Handvoll von Produkten mit Titandioxid im Sortiment. Aldi meldet, man beobachte die Entwicklung rund um Titandioxid und nehme ebenfalls Rezepturanpassungen vor. Spar will die Rezeptur der hauseigenen Kaugummis «in absehbarer Zeit» titandioxidfrei machen und weist darauf hin, dass bereits mehrere Markenhersteller auf den Zusatz verzichten. Bei Volg heisst es allgemein, man sei «laufend daran, unsere Produkte in Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten zu optimieren». E 171 sollte übrigens immer deklariert sein.

In Frankreich weiterhin verboten

Box aufklappenBox zuklappen

Der Verzicht auf Lebensmittel mit dem umstrittenen Weissmacher bleibt indes ein freiwilliger. Die Schweiz lässt ihn nämlich weiter zu. Man orientiere sich an der EU, heisst es beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Und die EU sieht hier keine Gefahr für die Gesundheit. In Frankreich sieht man das anders. Weil es keinen ausreichenden Beleg dafür gebe, dass der Stoff unbedenklich konsumiert werden kann, ist er dort seit dem letzten Jahr und bis auf Weiteres in allen Lebensmitteln verboten.

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und ihr Westschweizer Pendant FRC sehen keinen Sinn darin, den umstrittenen Farbstoff hierzulande weiter zu verwenden. Es brauche ihn auch gar nicht. Das Beispiel Frankreich zeige, dass es gut auch ohne gehe. Die SKS plädiert für ein Moratorium, um die Lebensmittelmittelindustrie zu Alternativen zu zwingen.

Espresso, 26.04.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Titandioxid ist weder wasserlöslich noch chemisch reaktiv. Wir laufen hier jetzt offensichtlich dem "Feinstaub" in unseren Nahrungs- und Hygienemitteln hinterher.
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Und obwohl E 171 vermutlich auch heute noch in Zahnpasten vorhanden ist, wird seit Jz in Gesundheitssendungen, auch am SRF in Gesundheit Sprechstunde, vom Ausspülen der Zahnpasta nach dem Putzen aus zahnmedizinischer Sicht abgeraten. Bedenken davor, ohne Ausspülen aus Versehen zu viel von der Zahnpasta zu schlucken, seien unbegründet, denn alle erhältlichen Zahnpasten seien erwiesenermassen gesundheitlich unbedenklich, da sie sonst gar nicht zugelassen wären.
  • Kommentar von Thomas Schaffner  (Giftzwerg)
    Über die Nahrung aufgenommene kleine Partikel, auch wenn sie wie Titandioxid eigentlich chemisch nicht reaktiv sind, gelangen zu einem kleinen Teil an den Kontaktstellen des Darmimmunsystems in den Körper und lösen wahrscheinlich entzündliche Reaktionen aus. Im Sinne der Prophylaxe sollten solche Stoffe als Zusätze zu Zahnpasten und anderen schluckbaren Produkten wie Kaugummiüberzügen geächtet werden.