Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bald soll es eine Badmeister-Lehre geben abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.07.2019.
Inhalt

Unbeliebt und schlecht bezahlt Gesucht: Badmeister-Nachwuchs

Lange Arbeitszeiten – bloss durchschnittlicher Lohn. Eine Berufslehre soll dem Mangel an Badmeistern Abhilfe verschaffen.

Badmeister gesucht: In der Schweiz gibt es zu wenig Badmeisterinnen und Badmeister. Weil es keine Statistik gibt, ist allerdings nicht klar, wie viele genau fehlen. Vom Schweizerischen Badmeisterverband heisst es, obschon die Stellen diesen Sommer nur knapp hätten besetzt werden können, müssten keine Badis geschlossen bleiben – wie das etwa in Deutschland der Fall ist. Allerdings wird es mit dem Badmeister-Mangel in Zukunft nicht besser: Viele Badmeisterinnen und Badmeister werden in den nächsten Jahren pensioniert. Und Nachwuchs ist schwierig zu finden.

Nicht sehr beliebter Beruf: «Bei vielen jungen Leuten steht der Beruf Badmeister nicht zuoberst auf der Liste», sagt Michel Kunz, Präsident des Schweizerischen Badmeisterverbands. Die Gründe ortet Kunz in den Präsenzzeiten – Arbeiten bis in den Abend hinein sowie am Wochenende – und in der «nicht gerade fürstlichen» Bezahlung. Badmeisterin oder Badmeister kann man nur über die höhere Berufsbildung werden – also nach Abschluss einer Grundausbildung. Doch der Lohn entspreche bloss in etwa jenem eines Handwerkers, so der Verbandspräsident.

Keine leichte Aufgabe: Hinzu kommt, dass die Arbeit der Badmeister immer komplizierter und schwieriger wird. So untersteht das Badewasser seit zwei Jahren der Lebensmittelverordnung, was vermehrte und genauere Kontrollen mit sich bringt. Ausserdem ist in vielen Gemeinden das Budget knapp, das drückt auf die Löhne der Badmeister. Hinzu komme das sich verändernde Verhalten der Badegäste. Diese hätten immer grössere Ansprüche an die Badi, weiss Kunz. Und: «Immer mehr Leute schauen die Baderegeln bloss als eine Empfehlung an.» Für den Badmeister werde es deshalb immer schwieriger, die Regeln durchzusetzen.

Bald Badmeister-Lehre? Um dem Badmeister-Mangel beizukommen, gibt es konkrete Pläne. So soll es bald möglich sein, eine Berufslehre zur Badmeisterin oder zum Badmeister zu absolvieren. Damit dies Realität wird, soll beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation ein entsprechender Antrag eingereicht werden. Die Ausbildung soll mit bereits existierenden, verwandten Berufen wie jenes der Fachfrau oder des Fachmanns Badeanlagen mit eidgenössischem Fachausweis koordiniert werden. «So könnte man die jüngeren Leute für diesen Beruf abholen», hofft Badmeister-Verbandspräsident Kunz.

Mehr als 2000 Badmeister für den Badespass

Mehr als 2000 Badmeister für den Badespass

In der Schweiz gibt es rund 930 Frei- und Hallenbäder. Geht man davon aus, dass für den Betrieb eines Bades zwei bis drei Badmeisterinnen und Badmeister benötigt werden, arbeiten wohl weit über 2000 Personen in der Schweiz in dem Beruf. Genaue Informationen über die Anzahl Badmeister in der Schweiz gibt es nicht.

Übrigens ist gesetzlich nicht geregelt, welche Bäder wie viele Badmeisterinnen oder Badmeister beschäftigen müssen. Abgeleitet aus dem allgemeinen Gefahrensatz besteht aber die Pflicht für den Badi-Betreiber, «alles Zumutbare vorzukehren, um allfälligen Schaden zu verhindern». Dazu gehört, dass jemand Kompetentes die Badenden beaufsichtigt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Glättli  (R. Maier-G.)
    Und wenn was passiert, wird man in unserer immer amerikanischer werdenden Paragraphen - Gesellschaft noch eingeklagt! Stichwort "Skyguide"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Aufhören um Himmels Willen. Nur weil mal an einem einzigen heissen Wochenende nicht in jedem Bad jede Aushilfe aufgeboten werden konnte, haben wir noch lange keinen Mangel. Im Gegenteil: Aktuell sind 105 Bademeister per sofort zu haben: https://www.job-room.ch/candidate-search.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michaela Schmid  (Mitdenkerin)
    Tja liebe Bademeister, willkommen im Club - in Sachen "respektlose Kundschaft" seid ihr ja leider in bester Gesellschaft mit Polizisten, Rettungsdiensten, Spitalpersonal etc.!
    Und liebe Egozentriker, die ihr denkt, dass sich die Welt nach eurem Gusto zu drehen hat, dass man mit Pöbeln alles erreiche und niemals danke sagen sollte... Wundert euch einfach nicht, wenn eines Tages die Badi geschlossen bleibt und euch keine Ambulanz retten kommt, weil niemand mehr Lust auf undankbare Jobs hat...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen