Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Unfallgefahr Handy

Autofahrer aufgepasst: Der schneller Griff zum Handy ist kein Kavaliersdelikt, sondern erhöht das Unfallrisiko um das Fünffache. Zu diesem Schluss kommt eine breit angelegte Studie aus den USA.

Legende: Video Unfallrisiko Handy abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.02.2016.

Am Steuer noch schnell die Nachrichten checken oder eine Mail beantworten, wer macht das nicht. Aber telefonieren im Auto lenkt ab. Wie sehr, zeigt eine neue empirische Studie des «Virginia Tech Transportation Institute».

3500 Autofahrer im Alter zwischen 16 und 98 Jahren wurden während dreier Jahre mit Kameras gefilmt. Dabei zeigte sich, dass sich Autolenker etwa während der Hälfte der Fahrzeit mit anderen Dingen ablenken. Etwa mit dem Telefon.

Wer nur kurz sein Handy checkt oder einschaltet, steigert sein Unfallrisiko um rund das Fünffache. Besonders gefährlich sind Ablenkungen, die den Blick von der Strasse weg schweifen lassen. Am gefährlichsten: Das Schreiben von Botschaften. Das Unfallrisiko steigt beim Schreiben von SMS um rund das Zehnfache.

Freisprechanlage keine Lösung

Über eine Freisprechanlage ist das Telefonieren zwar erlaubt, doch laut Präventionsfachleuten vermitteln diese Anlagen eine falsche Sicherheit. «Das Unfallrisiko ist mit einer Freisprechanlage kaum geringer», sagt Daniel Menna von der Beratungsstelle für Unfallverhütung.

Telefonieren während des Fahrens ist verboten, wird bestraft und nun ist es auch noch wissenschaftlich erwiesen – erhöht die Unfallgefahr markant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Ich denke, hier geht es einzig über hohe Geldstrafen (z.B. so ab 2‘000 CHF) sowie ein Fahrverbot von mindestens einem Monat. Dies würde dann auch ‚besser betuchte‘ abschrecken, da Sie nicht mehr selbst fahren könnten. Und im Wiederholungsfall dann einfach plus einen Monat länger Fahrverbot usw. Wetten, dass diese unsinnige und gefährliche Telefoniererei im Auto abnimmt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Weber (Thidoor)
    Vor einigen Jahren ist eine Führunsperson der Polizei, ein guter Bekannter von mir, im Dienstwagen mit dem Handy am Ohr tödlich verunfallt. Man weiss es, man sieht viele im Auto mit dem Handy am Ohr. Aber wer setzt es durch? Ist jemand wirklich daran interessiert? Sprichst du jemanden drauf an:"Ich weiss...man sollte nicht, aber" Übrigens: In der Zeitung stand nichts vom Handy.......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Polizei und Versicherungen haben ja die Möglichkeit nach einem Unfall zu prüfen ob das Handy im Zeitraum des Unfalls benutzt wurde ... ob diese Institutionen von dieser Möglichkeit immer Gebrauch machen und dann Bussen verhängen oder Leistungegn kürzen wage ich zu bezweifeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen