Zum Inhalt springen

Header

Video
Unterschätztes Mikrobiom – Gesunder Darm, gesunder Mensch?
Aus Puls vom 25.05.2020.
abspielen
Inhalt

Unterschätzte Bakterien Gesunder Darm, gesunder Mensch?

Das Mikrobiom beeinflusst nicht nur die Verdauung, es könnte auch bei Depressionen eine wichtige Rolle spielen.

Pizza, Burger, Softdrinks – zu viel Fast Food beeinflusst unsere Darmbakterien und vielleicht auch unsere Psyche. Genau das vermuten die Forscher Aytak Farsi und Achmed Hassan von der Universität Graz. Deshalb untersuchen sie das Verhalten von Mäusen, die ungesund ernährt werden.

So funktioniert die Verdauung

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Zunächst erledigt das Gebiss die grobe Zerkleinerung. Dann geht es hinab durch die Speiseröhre in den Magen. Etwa ein bis zwei Stunden verbleibt das Essen im sauren Bad.

Dann geht es weiter in den Dünndarm. Im vorderen Teil des Dünndarms leben noch keine Mikroorganismen. Er ist glatt und sauber. Der Darm arbeitet, oft ohne dass wir etwas bemerken. Rund drei bis sieben Stunden dauert es, bis der Dünndarm dem Essen die meisten Nährstoffe entzogen hat.

Tiefer im Darm, im Dickdarm, trifft der verbleibende Speisebrei auf das Mikrobiom. Bakterien, bestehend aus mehr als 1000 verschiedenen Spezies. Sie ernähren sich von Stoffen, die unser Körper bisher nicht verdauen konnte: von Ballaststoffen. Die Bakterien gewinnen daraus Energie. Laut Schätzungen liefert die Darmflora etwa zehn Prozent unseres täglichen Energiebedarfs. Zudem stellen die Bakterien Vitamine her, die unser Körper nicht produzieren könnte. Sie liefern auch Mikronährstoffe, die wir brauchen, um gesund zu bleiben. Der Dickdarm benötigt für die Verdauung die meiste Zeit: 25 bis 30 Stunden.

Am Ende ist das Essen praktisch vollständig verdaut. In unserem Stuhl finden sich nur noch abgestorbene Darmzellen und Bakterien.

Sie füttern ihre Versuchs-Mäuse entweder mit gesunden Körnern und getrockneten Gräsern oder mit einem Spezialfutter, das 60 Prozent der Kalorien in Form von Fett enthält, ähnlich wie Fastfood.

Nach acht Wochen untersuchen die Wissenschaftler das Verhalten der Mäuse. Setzt Aytak Farsi eine Körnermaus in einen Käfig, den diese noch nicht kennt, erkundet das Tier lebhaft die neue Umgebung.

Die mittlerweile dick gewordene Fastfood-Maus zeigt in derselben Situation wenig Lust auf Bewegung. Ein Hinweis auf Depressionen. Die Fastfood-Maus ist auch weniger gesellig. Sie nimmt keinen Kontakt zu Artgenossen in anderen Käfigen auf. Anders als die Körnermäuse bleiben sie lieber allein.

Verdacht im Tiermodell bestätigt

Die Untersuchung des Mäusekots zeigt, dass die Darmbakterien der Fastfood-Mäuse stark verändert sind. Kann das der Auslöser für ihr Verhalten sein? «Quote: «Um das herauszufinden», sagt Ahmed Hassan, «unterdrücken wir diese offenbar schädlichen Darmbakterien durch Antibiotika.»

«Wenn die Mäuse ihr depressives Verhalten dann wieder verändern, beweist das, dass die Darmbakterien für die Depressionen verantwortlich sind.» Die Vermutung erhärtet sich: Ein ungünstiges Mikrobiom kann bei Mäusen depressives Verhalten auslösen.

Depressive haben ein verändertes Mikrobiom

Auch der Psychiater Gregor Hasler hat in der Praxis bereits oft beobachtet, dass Depression und Darmprobleme zusammenhängen: «Beim Mensch wissen wir, dass Darmbakterien verändert sind, man sieht, dass die Vielfalt geringer ist als bei gesunden Personen.»

Video
Für Psychiater Gregor Hasler ist klar, Darm und Hirn hängen zusammen
Aus Puls vom 25.05.2020.
abspielen

Lange habe man nicht gewusst, wie man das deuten soll: Ist es ein Zufallsbefund, weil sich depressive Personen weniger bewegen oder schlechter ernähren? Tierversuche zeigen: «Wenn man die Bakterien einer depressiven Person in eine gesunde Maus implantiert», sagt Gregor Hasler, «kann auch die depressiv werden.» Dadurch erhielt die Idee, dass veränderte Darmbakterien eine Ursache von Depression sein könnte, Aufschwung.

Laut Gregor Hasler waren die Modelle in der Psychosomatik bisher zu einfach. Der Einfluss vom Darm spielte bisher eine untergeordnete Rolle.

So kommunizieren Darm und Hirn miteinander

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Darm und Hirn kommunizieren rege über den Vagus Nerv. So gelangen über das Nervensystem Informationen vom Darm ans Hirn, aber auch umgekehrt.
  • Zudem beeinflussen die Bakterien im Darm auch die Hormonbildung. Botenstoffe gehen direkt ans Hirn.
  • Schliesslich befindet sich im Darm der grösste Teil unseres Immunsystems. Ist die Darmflora gestört, werden über den Blutkreislauf Signale ans Hirn gesendet.

Cocktail gegen Krankheiten

Auch bei anderen Hirn-Krankheiten wie Parkinson, Autismus oder Multiple Sklerose vermutet man, dass das Microbiom eine Rolle spielen könnte. Daran forscht Andrew MacPherson am Inselspital in Bern: «Ein Beispiel ist die Bakterienart mit dem Namen Blautia, die vielleicht einen positiven Effekt bei Parkinson zeigt, oder auch Laktobazillen die vorteilhaft sein könnten bei Depressionen. Es konnte gezeigt werden, dass bei Menschen, die solche speziellen Bakterien für ihr Mikrobiom einnehmen, der Krankheitsverlauf verbessert hat. Aber für die Frage weshalb...haben wir nur Hypothesen aus Tierexperimenten.»

Obwohl klar ist, dass das Mikrobiom bei diversen Krankheiten weniger vielfältig ist, mit Essen können wir unser Microbiom nicht kurzfristig beeinflussen. Ein Bakterien-Cocktail, der Depressionen und andere Krankheiten heilt, bleibt vorerst Zukunftsmusik.

Puls, 25.05.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Da ich seit 20 Jahren Null aber auch wirklich Null Medikamente nehme,schreibe ich das nebst Bewegung und Yoga meinen Grundlagenernährung zu. Ich esse gar nicht immer so gesund, ich esse ab und zu rohes Fleisch mit Rotwein. Doch ich mache jede Woche drei Geundlganemenues die alles besitzen um meine Darmflora aufzubauen und schützen. Eine Apfel Rüeblie MürbeteigKuchen, Ein Gemüse Linsen Knoblauch Eintopf und eine super Gemüse Auflauf mit Weizenkleie. Das genügt um Gesund zu bleiben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Kotthaus  (Alcheringa)
    "Du bist was du isst" Es muss von der Medizin verstanden werden das nicht die eine o. andere Pille der Pharmaindustrie bzw. Therapie hilft, sondern die gesunde Ernährung einen sehr viel größeren Anteil hat als bisher angenommen. Auch die Landwirtschaft sollte noch stärker mit dem Einsatz von Pestiziden begrenzt werden. Es werden auch ohne Chemie genug Lebensmittel produziert. Mit sehr hohem Anteil an Pflanzlicher u. Bio Nahrung habe ich großartige Veränderungen zum positiven verzeichnen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Hilty  (?????)
    Wahrscheinlich hängt nicht nur die Psyche von einer gesunden Darmflora ab, sondern die Gesundheit überhaupt. Leider sind Zucker, Pizza, Pasta, Zusatzstoffe in den Fertigprodukten nicht so gesund. Wir essen uns krank, wir stressen uns krank und fürchten uns vor den schlimmen Seuchen und Krankheiten und die Krankenkassenbeiträge steigen und steigen ins Unermessliche und wir meinen, der Doktor würde uns wieder gesund machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
      Im Grossen und Ganzen Ja. Durch Vollwert Pasta und Pizza, selbst gemahlen und natürlich mit Liebe gekocht, kann auch hier mit Genuss gekocht und geschlemmt werden....

      Wir sind ein Sozialstaat und dürfen halt gerne bei uns anfangen. Und glücklich sein, wenn wir die KK nicht belasten müssen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
      Vielleicht mögen Sie mal bei, FB Schöner Kochen - Vegetarisch, vorbeisehen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen