Zum Inhalt springen
Inhalt

Untersuchungen zur Ju-52 «Augenzeugen sind wichtig»

Legende: Audio Daniel Knecht zu den Untersuchungen im Fall Ju-52 abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
04:46 min, aus SRF 4 News aktuell vom 14.08.2018.

Vor zehn Tagen ist ein historisches Flugzeug des Typs Ju-52 in den Bündner Alpen abgestürzt. Seither forschen die Spezialisten des Bundes nach der Unfallursache. Untersuchungsleiter Daniel Knecht erklärt, wie am Absturzort vorgegangen wird.

Daniel Knecht

Daniel Knecht

Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Knecht ist Untersuchungsleiter bei Flugzeugabstürzen bei der Sust. Er hat bereits über hundert Unfälle untersucht, darunter auch den Absturz der Swissair 111 in Halifax im Jahr 1998.

SRF News: Eine Absturzursache zu ermitteln, ist komplex. Wo fängt man an?

Daniel Knecht: Zuerst einmal verschafft man sich einen Überblick, damit die Einsatzkräfte nicht gefährdet werden. Flugzeugwracks können zum Beispiel Substanzen enthalten, die für den Menschen gefährlich werden.

Unterscheidet sich das Vorgehen bei historischen und modernen Maschinen?

Auf jeden Fall. Die Erhebungen an einer Unfallstelle sind sicher immer vergleichbar, aber in diesem Fall haben wir viel weniger Aufzeichnungsgeräte, die wir sofort auswerten können. Wir müssen uns also die Daten, auf die wir uns stützen können, zuerst erschliessen.

Männer sammeln Teile des Swissair-Flugzeugs, das in Halifax abgestürzt ist
Legende: 229 Menschen sind 1998 beim Swissair-Absturz in Halifax gestorben. Die Untersuchung dauerte mehr als vier Jahre. Reuters

Wie sieht es an der Absturzstelle heute aus?

Die Absturzstelle wurde geräumt. Über hundert Einsatzkräfte waren im ständigen Einsatz. Und es geht darum, dass auch vom Umweltschutz her keinerlei Beeinträchtigungen mehr vorhanden sind. Am Schluss haben die Einsatzkräfte noch einen Gedenkstein aufgestellt.

Sie waren im Absturzgebiet auch mit Augenzeugen unterwegs. Wie wichtig sind deren Aussagen?

Augenzeugen sind wichtig. Wenn man korrekt mit ihnen arbeitet, wenn man ihre Empfindungen und Wahrnehmungen abholen kann, dann kann das ein sehr wichtiger Rückschluss sein für die Unfallursache.

Selbst für Fachleute sind die Bewegungen eines Flugzeugs schwierig zu beschreiben.

Wie arbeitet man mit Augenzeugen?

Selbst für Fachleute sind zum Beispiel die Bewegungen eines Flugzeugs relativ schwierig zu beschreiben. Wenn sie jemandem ein Flugzeugmodell in die Hände geben, wenn Sie mit jemandem an den Ort gehen, wo er das erlebt hat, kann er Ihnen durch Bewegungen und einfaches Aufzeigen sehr transparent und nachvollziehbar schildern, was geschehen ist.

Helikopter, Schnee und Einsatzkräfte am Berg
Legende: «Wenn Sie mit jemandem an den Ort gehen, wo er das erlebt hat, kann er sehr nachvollziehbar schildern, was geschehen ist.» Keystone

Wie setzt sich Ihr Team zusammen?

Auf einer Unfallstelle haben Sie typischerweise über 100 Einsatzkräfte und die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle stellt die Fachleute aus der fliegerischen Sicht. Daneben sind viele lokale Polizeikräfte, Feuerwehrleute und Zivilschutzleistende vorhanden. Zur Betreuung dieser Mitarbeiter sind auch Care-Teams vor Ort. Die Zusammenarbeit in diesem grossen Team ist sehr gut.

Wir haben uns mit einem Gedenken an die Opfer verabschiedet.

Wann rechnen Sie mit dem Abschluss der Untersuchungen?

Das ist schwierig zu sagen. Wir gehen aber davon aus, die Untersuchung im üblichen Rahmen durchführen zu können, auch wenn jetzt für erste Ergebnisse sicher mehr Zeit benötigt wird.

Wie werden Sie und die Einsatzkräfte diesen Ort verlassen?

Wir werden sicher an diesen Ort zurückkehren, weil wir noch Vermessungen und weitere Abklärungen durchführen müssen. Zusammen mit den Einsatzkräften, die das Denkmal aufgestellt haben, haben wir uns von dieser Stelle auch mit einem Gedenken an die Opfer verabschiedet.

Was ist Ihre nächste Aufgabe?

Es geht nun darum, die Fakten, die wir erhoben haben, zusammenzufügen und zu sehen, wo Lücken bestehen. Und danach all diese Daten, die man in einem nächsten Schritt auswerten muss, zugänglich zu machen.

Das Gespräch führte Isabelle Maissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Dieser Flieger ist ein Nazi-Relikt pur. «Tante Ju» war der Übername in der Nazi-Armee. Mir recht, wenn sie alle vom Himmel verschwinden. Warum nicht B29-Rundflüge mit einer Atombombenattrappe dran? Zur Erläuterung: Von einer B29 wurden die ersten Atombomben über Japan abgeworfen (zu Recht).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stephan Roos (SR)
      Sehr geehrter Herr Bauert, die Flugzeuge ansich sind nur Material. Junkers war selber Opfer des damaligen Regimes. Ihr demgemäss deplatzierter Sarkasmus gegenüber den Opfern hat meines Erachtens genau mit dem zu tun, was Sie beklagen. Eine menschenverachtende Haltung. Die Ironie wegen Hiroshima und Nagasaki (B29) topt Ihre Ignoranz fast. Sollen wie Ihrer Meinung mach nicht besser Rundflüge mit einer MD11 machen? Ich hoffe Ihr Kommentar entspringt schlechter Laune und ist nicht so gemeint.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen