Zum Inhalt springen

Header

Video
Segen des Papstes vor grosser Leere in Rom
Aus Tagesschau vom 25.12.2020.
abspielen
Inhalt

«Urbi et orbi» Päpstlicher Frieden und Corona-Impfungen für alle

Franziskus dachte in seiner Weihnachtsbotschaft an Menschen in Leid und hatte eine klare Forderung für Corona-Impfungen.

Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft vielen Leidenden auf der Welt gedacht und den päpstlichen Segen «Urbi et orbi» gespendet. «Sich mit der Gewalt und der Ungerechtigkeit abfinden, würde bedeuten, die Freude und die Hoffnung von Weihnachten zurückzuweisen», sagte Franziskus in der Benediktionsaula des Apostolischen Palastes. Er gedachte allen, die sich gegen das Leid einsetzen.

Den Segen konnte das Oberhaupt der katholischen Kirche wegen der Corona-Beschränkungen nur im kleinen Kreise spenden. An Ostern hatte er das noch aus dem Petersdom getan. Üblicherweise erwartet den Papst ein Meer von Pilgern auf dem Petersplatz – in diesem Jahr war der Platz wie leer gefegt.

In seiner Weihnachtsbotschaft betete Franziskus für Solidarität mit Leidtragenden der Pandemie, etwa Frauen, die Opfer von häuslicher Gewalt wurden oder Menschen, die ihre Arbeit in der Krise verloren haben.

Kinder und Corona-Betroffene

Allen Menschen solle der Corona-Impfstoff zugänglich gemacht werden, vor allem den Verletzlichsten. «Wir sitzen alle im gleichen Boot», erklärte Papst Franziskus.

Mit Blick auf die weltweite Lage in krisengeplagten Ländern machte der 84-Jährige auf das Schicksal der vielen Kinder im Jemen, in Syrien und dem Irak aufmerksam, die unter Krieg leiden; aber auch auf Gewalt und Vertreibung, die Volksgruppen wie den Jesiden oder Rohingya angetan wurden.

Er betete für Frieden und Linderung des Leidens in Ländern auf dem afrikanischen Kontinent, in denen Terror, Gewalt und Naturkatastrophen den Menschen zusetzen, wie in Mali, Burkina Faso, dem Niger, Äthiopien oder Mosambik.

Auch appellierte er, den Waffenstillstand in der Ost-Ukraine und Berg-Karabach aufrechtzuerhalten, die Friedensbemühungen im Südsudan, Nigeria und Kamerun weiter fortzusetzen und betete für eine Versöhnung zwischen Israel und Palästina.

Video
«Urbi et orbi» bei leerem Petersplatz in Rom
Aus News-Clip vom 25.12.2020.
abspielen

Päpstlichen Segen «Urbi et orbi»

In seiner Weihnachtsbotschaft blickte Franziskus auch auf den amerikanischen Kontinent. Den Ländern, die hart von Corona getroffen worden seien, wünsche er Kraft und Trost; ebenso wie den Ländern in Asien, in denen Naturkatastrophen der Bevölkerung zusetzten.

Am Schluss spendete der Pontifex den päpstlichen Segen «Urbi et orbi» (für die Stadt und den Erdkreis). Mit dem Segen erlässt der Papst den Gläubigen die Strafen für ihre Sünden, wenn sie diese in der Beichte oder durch Gebete getilgt haben. Der Segen wird normalerweise zu Weihnachten, Ostern und nach einer Papstwahl gesprochen. In diesem Jahr hatte Franziskus den Segen anlässlich der Corona-Pandemie am 27. März ausserordentlich gespendet.

Gläubige können den Segen auch per Radio, Fernsehen oder Internet empfangen und müssen dafür nicht vor Ort im Vatikan sein. «Urbi et orbi» richtet sich an die Stadt Rom, deren Bischof, der Papst ist, und an den Erdkreis, also die Welt.

Weihnachten in Bethlehem

Im Heiligen Land hatten die Gläubigen zu Weihnachten bei der Mitternachtsmesse in Bethlehem im Westjordanland, das als Geburtsort Jesu Christi verehrt wird, für ein Ende der Corona-Pandemie gebetet. Wie die gesamten Weihnachtsfeierlichkeiten in diesem Jahr fand auch diese Messe unter Einschränkungen und nur in Anwesenheit christlicher Würdenträger statt.

Video
Eine wahrlich stille Nacht in Bethlehem
Aus Tagesschau vom 25.12.2020.
abspielen

SRF 4 News, 25.12.2020; 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von RENE SEYDOUX  (renatus)
    Lieber Beat Zehnder, Dem Papst geht es nicht primär darum, dass alle Menschen geimpft werden sollen. Bei seinem Aufruf geht es vielmehr darum, dass der Impfstoff gerecht verteilt wird, an alle die ihn wünschen und benötigen. Konkret geht es vor allem darum, dass auch die armen Länder in den Genuss des Impfstoffs gelangen, auch wenn sie dafür viel weniger bezahlen können. Es geht dem Papst um Gerechtigkeit und Nächstenliebe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Warum kauft dann der Vatikan nicht 2 Milliarden Impfdosen und lässt gratis 1 Milliarde Menschen 2 mal Impfen? Wäre doch ein Ausdruck der Nächstenliebe oder nicht? Irgendwas fordern kann Jeder....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beat zehnder  (beat zehnder)
    Wieso immer wieder diese Forderung nach "Impfen für alle"? Diese Virus Krankheit hat eine klare Zielgruppe. Diese sollten sich möglichst schnell impfen,damit die Zahl der Toten sinkt und endlich Lockerungen getätigt werden können. Aber Menschen u 40 zu impfen,die nicht eine der drei häufigsten Voererkrankungen haben,macht wenig Sinn. Meine Kinder machen hoffentlich dieses Covid mehrmals durch,bevor sie ein hohes Alter erreichen. Dann weis der Körper wahrscheinlich, wie damit umzugehen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Beat Zehnder, das Virus hat eine klare Zielgruppe: Alle Lebewesen die es infiszieren kann. Das ist aktuell fast ausschliesslich Mensch. Wieso soll es Sinn machen, sich völlig unnötig einem Virus auszusetzen wenn man sich ganz einfach mit einer Impfung schützen kann?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen