Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die These vom Laborunfall hält sich beharrlich, was steckt dahinter?
abspielen. Laufzeit 07:43 Minuten.
Inhalt

Ursprung des Corona-Virus Kommt Corona doch aus dem Labor?

Hatte Donald Trump doch recht, als er behauptete, das Corona-Virus stamme aus einem chinesischen Labor? Diese Frage stellt man sich derzeit in den USA. Etwas überraschend hat US-Präsident Joe Biden die Geheimdienste angewiesen, einen neuen Bericht über den Ursprung des Corona-Virus abzuliefern. Bereits im März zeigte sich der ehemalige Direktor der US-Gesundheitsbehörde CDC, Robert Redfield, von einem Laborunfall überzeugt, was China als Verschwörungstheorie abtut.

Ein Laborunfall sei rein theoretisch möglich, aber doch sehr unwahrscheinlich, sagt SRF-Wissenschaftsredaktor Daniel Theis.

Daniel Theis

Daniel Theis

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Daniel Theis ist promovierter Atmosphärenchemiker und Mikrobiologe. Seine Spezialgebiete sind Energiethemen, Mobilität und technische Entwicklungen. Er arbeitet seit 2013 in der SRF-Wissenschaftsredaktion.

SRF News: Ist die These vom Laborunfall vielleicht doch nicht so abwegig?

Daniel Theis: Es wäre natürlich für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Katastrophe, wenn SARS-CoV-2 tatsächlich seinen Ursprung in einem Laborunfall hätte. Der Abwehrreflex aus Wissenschaftskreisen ist deshalb auch nachvollziehbar – es wurden Analysen und Studien veröffentlicht, die zeigen, dass das Coronavirus mit grosser Wahrscheinlichkeit auf natürlichem Weg entstanden ist, durch normale genetische Veränderungen, die in der Natur passieren. Diese Analysen sind logisch und nachvollziehbar und sorgen – neben der generellen Erfahrung mit Zoonosen – auch dafür, dass der Weg übers Tier noch immer als die wahrscheinlichste Variante gilt. In Labors aber arbeiten Menschen und es können Fehler passieren. Das versucht man natürlich auszuschliessen mit Protokollen und Konzepten für die Sicherheit, wie sie in Hochsicherheitslabors der Stufe 4 gelten.

Aber ganz konkret, wäre ein solcher Laborunfall möglich?

Rein theoretisch ist es natürlich möglich. Das anerkennt jetzt auch die Wissenschafts-Community auf breiterer Ebene – endlich, muss man sagen. Denn es gehört zur Wissenschaft, auch unbequeme Antworten in Betracht zu ziehen. Vor gut zwei Wochen gab es einen offenen Brief im Fachmagazin «Science», der dazu auffordert, die Laborthese nicht einfach zu ignorieren.

Das prinzipielle Szenario wird in der Wissenschaft aber schon seit Jahren diskutiert. Es gibt Stimmen, die sagen, ein Unfall sei eben theoretisch möglich – und der potenziell angerichtete Schaden dabei sehr gross, wenn man Krankheitserreger infektiöser macht. Eine andere Fraktion findet genau diese Forschung aber sehr wichtig, um die Krankheitserreger besser zu verstehen und Gegenmittel entwickeln zu können. Letztlich bleibt es eine Risikoabschätzung, ob man solche Forschung machen will oder nicht.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Ursprünge des Virus untersucht. Ist dieser Bericht so lückenhaft, dass es noch weitere Untersuchungen braucht?

Es gibt die offiziellen Kanäle, über welche die WHO operiert hat. Dort sind die Delegierten in Wuhan ab einem gewissen Punkt auf eine Mauer gestossen. Dass nun noch verstärkt versucht wird, über Geheimdienstkanäle Informationen zu beschaffen, ist so deshalb nicht erstaunlich.

Können neue weitere Untersuchungen etwas bringen, wenn China weiterhin blockiert?

Das wird auf jeden Fall sehr schwierig. Je mehr Zeit vergangen ist, desto weniger wird man Ereignisse und Spuren nachvollziehen können. Vielleicht wird die Laborthese aber irgendwann auch von anderer Seite her geklärt. Nämlich falls der tierische Zwischenwirt gefunden wird und damit die Laborthese hinfällig wird. Es gilt immer noch als das mit Abstand wahrscheinlichste Szenario, dass das Virus von einem Tier auf den Menschen übergesprungen ist.

Das Gespräch führte Marc Allemann.

Video
Nachforschungen zum Ursprung von Covid-19
Aus 10 vor 10 vom 27.05.2021.
abspielen

NewsPlus, 27.05.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

127 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Waldeck  (Oldie)
    Da kann man sich wohl fragen " was passiert wenn unzweifelhaft bewiesen werden kann das es wirklich so war ? "
  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    Danke.. Heute finde ich die Löschfunktion das erste mal auch gut.
  • Kommentar von Ursula Rheinganz  (UrsulaR)
    Auch ein Virus-Wildtyp kann lebensbedrohend sein. EIne falsche Einschätzung des UNbekannten durch die Wissenschafter:innen, Arbeiten im Typ2 statt im Typ4-Labor, ein Moment der Unachtsamkeit, eine Handvoll Personen mit leichten Symptomen....
    Wieso der Glaube an die menschliche Unfehlbarkeit?
    Tschernobyl, Schweizerhalle, Fukushima, Harrisburgh, Space Shuttle Columbia ... Houston, wir haben Probleme immer schon selbst gemacht.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Meiner Meinung nach spielt das gar keine Rolle, woher es kam.
      Aber viele Leute wollen eben China hier Vorsatz und bösen Willen unterstellen. Ich bin überhaupt kein Anhänger von diesem undemokratischen Regime, aber nicht mal ich käme auf die Idee, da Vorsatz zu unterstellen.
      Unfall, dumm gelaufen = meinetwegen. Danach wissentlich vertuscht = absolut denkbar bzw. wenn man das Vorgehen der Behörden Wuhans bei der fehlenden Meldung an die Zentralregierung anschaut, in der Zwischenzeit bewiesen.