Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

US-Treibstoff-Zug verunglückt Hunderttausende Liter Öl verschmutzen Fluss

  • Ein Güterzug ist am Freitag im Nordwesten des US-Bundesstaates Iowa aus bisher ungeklärten Gründen entgleist. Aus 14 von insgesamt 32 verunfallten Waggons ist Rohöl in den Little Rock River ausgetreten.
  • Insgesamt seien etwas mehr als 870'000 Liter ausgelaufen, berichtet die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf einen Sprecher der Bahngesellschaft BNSF.
  • Flussabwärts seien Ölsperren errichtet worden – das Öl werde nun von der Wasseroberfläche abgesaugt.
  • Durch das Hochwasser bei Doon wird die Lage nach Ansicht von Experten noch verschlimmert.
  • Behörden der Stadt Rock Valley – die sich acht Kilometer von der Unglücksstelle entfernt befindet – stellten vorsorglich das Trinkwasser ab.
Luftaufnahme des verunglückten Zuges mit Waggons im Wasser.
Legende: Hunderttausende Liter Rohöl sind bereits aus 14 der 32 Tankwagen ausgelaufen. Reuters

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.