Zum Inhalt springen

USA greifen zu den Sternen Nasa nimmt bemannte Raumfahrt wieder auf

Legende: Video USA wollen Direktanschluss an die ISS abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.08.2018.
  • US-Raumschiffe sollen im kommenden Jahr wieder Astronauten ins All bringen.
  • Erste Testflüge mit der neuen Raumkapsel sind für 2019 geplant.
  • Damit würde die Nasa unabhängig von russischen Sojus-Kapseln werden. Derzeit sind diese die einzigen, die Menschen zur Raumstation ISS bringen können.
Diese US-Astronauten stehen für den Beginn einer neuen Ära bei der NASA.
Legende: Diese US-Astronauten stehen für den Beginn einer neuen Ära bei der Nasa. Keystone

Mit der Landung der Atlantis endete 2011 bei der Nasa die Epoche der bemannten Raumfahrt. Seither ist Weltraumfahrt fest in russischer Hand. Das soll sich nun wieder ändern. Bereits im kommenden Jahr sind erste Testflüge geplant.

Die Raumschiffe sollen bis zu vier Astronauten einer Nasa-Mission ins All bringen. Seit 2014 arbeitet die Nasa mit dem Luftfahrtunternehmen SpaceX zusammen, um einen eigenen Zugang zur ISS zu haben.

Am Freitag teilte die Nasa mit, dass die US-Astronauten Mike Hopkins und Victor Glover für den SpaceX-Flug ausgewählt wurden. Hopkins verbrachte nach Angaben der Weltraumbehörde bereits 166 Tage auf der ISS und nahm dabei auch an zwei Ausseneinsätzen teil. Für Glover werde es dagegen der erste Flug ins All sein.

Für die Boeing-Mission wurden Suni Williams und Josh Cassada ausgewählt. Williams hat 322 Tage im All verbracht und an sieben Ausseneinsätzen teilgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Anstatt sich aktiv und effektiv um einen STOP der Vergiftung - Verstrahlung - Zerstörung der Welt zu kümmern, werden Leute für Milliarden ins Weltall geflogen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Arnold (darnold)
      ... weil genau die Raumfahrt mit die beste Plattform für die Erforschung und Bekämpfung solcher Probleme ist. Das Bewusstsein und die Messmethoden für die "zerstörung der welt" kommen direkt aus der Raumfahrt. Zudem ist die Forschung und Entwicklung selten ein linearer Prozess.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Für all Jene die diese Art des Weltraumerforschen zu teuer ist empfehle ich ihr Bewusstsein zu trainieren. Es ist möglich den Tages-Betazustand mit 15-21 Herz zu verlassen und in den entspannten Alphazustand 14-8 Herz Hirnwellnfrequenz zu gehen und noch tiefer in den Thetaherz Zustand von 8-4 Herz. Das erkannt man daran dass Hypnagogische Bilder erscheinen, wenn du da noch nicht eingeschlafen bist ist eine Türe offen zum Bewusstsein da draussen und über die Schlafparalyse hinaus.Umweltfreundlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pius winiger (süsse maus)
    Die Rückkehr der NASA ist zu begrüssen. Die Weltraumerforschung ist eine wunderbare Gelegenheit gemeinsam (!) internationale Forschung auf höchstem Niveau zu betreiben. Erkenntnisse zu gewinnen, die das Leben (biologisch & ethisch) auf der Erde umso eindrücklicher macht, & somit ein Gewinn für jedermann ist. Nur, ist das Motiv der US-Regierung sehr zu hinterfragen. Die NASA-Rückkehr dient nämlich in erster Linie der Wirtschaft (Boeing), da diese durch den US-Protektionismus stark betroffen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen