Zum Inhalt springen
Inhalt

Verbesserte Technologie So wird Iris-Erkennung die Welt verändern

Versteht ein Computer bald noch besser, wer ihn bedient? Die Computerwissenschaft macht es möglich, warnt aber auch.

Legende: Audio Einwandfreie Indentifikation mit Iris abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
03:36 min, aus Rendez-vous vom 09.02.2018.

Das nächste Körpermerkmal, das zur Identifikation verwendet wird, ist die Iris im Auge. Sie ist individuell wie ein Fingerabdruck und taugt deshalb zur einwandfreien Identifikation. Informatikwissenschaftler Marios Savvides von der renommierten Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh sagt: «Im Gegensatz zum Gesicht verändert sich die Iris im Laufe der Zeit kaum. Zudem ist sie einfach zu erfassen.»

Inzwischen gibt es bereits Smartphones, die die Iris-Identifikation einsetzen. Nutzer müssen dabei ihre Augen nahe an die Kamera halten, damit die Erkennung funktioniert.

Ein neues Samsung-Handy
Legende: Kann die Iris erkennen: Ein neues Samsung-Handy. Keystone

Informatikwissenschaftler Savvides arbeitet deshalb an einem System, das die Iris mit einer Kamera auch aus einer Distanz von bis zu 12 Metern erfassen kann. «Das ist riesig. Man muss nur noch in die Richtung der Kamera sehen und nicht mehr den Kopf hin und her bewegen, um erkannt zu werden.»

Am Arbeitsplatz muss ich einfach in die Webcam schauen, damit mich der Computer erkennt.
Autor: Marios SavvidesComputerwissenschaftler

So könnte der Zugang zu Gebäude beispielsweise deutlich einfacher werden, ist Savvides überzeugt. Es wäre sogar möglich, dass ein Computersystem seinen Nutzern automatisch durch den Tag folgt: «Am Arbeitsplatz muss ich dann einfach in die Webcam schauen, damit mich der Computer erkennt. Schaue ich weg, stellt er wieder ab. Mit der Zeit weiss der Computer immer besser, wen er vor sich hat.»

Ein Computer spiegelt sich in einer Iris.
Legende: Verändert sich beim Altern nicht: die Iris. Keystone

Ethische Bedenken

Nutzt man aber die neuen Möglichkeiten der biometrischen Identifikation zum Beispiel mit Überwachungssystemen in Städten, stellen sich grundsätzliche Fragen zur Privatsphäre. Fragen, die oft erst im Nachhinein gestellt werden, wie Illah Nourbaksh bemängelt. Auch er forscht als Computerwissenschaftler an der Carnegie-Mellon Universität. Nourbaksh beschäftigt sich aber vor allem mit ethischen Fragen zwischen Mensch und Maschine: «Das Zusammenspiel zwischen Privatsphäre, Überwachung und Behörden wird erst spät in Frage gestellt. Gleichzeitig müssen wir einen Weg finden, damit ein technologischer Fortschritt möglich ist, ohne die Rechte und Freiheiten der Gesellschaft einzuschränken.»

Einig sind sich Savvides und Nourbaksh deshalb in einem Punkt: Es braucht in jedem Fall strenge Regeln, damit die neuen Möglichkeiten der biometrischen Identifikation nicht missbräuchlich eingesetzt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (Tokapi GT)
    In riesen Schritten setzen wir George Orwells dystopischen Roman 1984 in die Realität um. Das ganze wird dabei sehr perfid auf der Basis von Freiwilligkeit bis Lust zur Selbstentblössung mittels vermeintlicher „Zückerchen“ und anderer „Belohnungen“ durchgezogen. Passt auch in die Matrix, dass uns der Hang zu Bargeld ausgetrieben werden soll. Sogar in Bezug auf „Neusprech“ wird uns zunehmend der gewachsene Schnabel sanft aber unmissverständlich beschnitten. Welch tolle Zukunft :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Ich entschuldige mich,mein vorhergehend.Text ist aus versehen zu früh gesendet worden- ..."andere" werden zu Eigentümern meiner privaten Informationen-ich /wir werden immer mehr zur Handelsware degradiert um Geschäfte zu machen. Es wird die Illusion vermittelt,alles nur zu unserem Besten u. um Sicherheit zu gewährleisten. Für wen? Ich fühle mich nicht sicherer-ich bin eher immer mehr konsterniert,dass wir das zulassen-auch unsere Regierungen! Betrug/Diebstahl/Mord wird es nicht verhindern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Es wird mit solchen techn. Möglichkeiten,die immer mehr in der Allgemeinheit aus sogenanntem Sicherheitsdenken od. Bequemlichkeit eingesetzt werden, lassen mir keine Wahl mehr,ob ich das auch möchte. Immer mehr Daten werden von.mir verwaltet u.gesammelt. der Überblick,wer was von mir weiss, geht verloren! Über dieses Wissen gibt es irgend welche Eigentümer- das bin aber nicht mehr ich. Ich werd
    Ablehnen den Kommentar ablehnen