Zum Inhalt springen
Inhalt

Vermisste Fussball-Junioren Internationale Hilfe im thailändischen Höhlen-Drama

Legende: Video Jugendliche in Thailand noch immer vermisst abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus SRF News vom 01.07.2018.
  • Seit Samstag vergangener Woche werden zwölf Buben im Alter von 11 bis 16 Jahren und ihr Trainer in einer Höhle im Norden Thailands vermisst.
  • Die Behörden vermuten, dass die Gruppe von einer Sturzflut überrascht wurde und sich vor dem ansteigenden Wasser immer tiefer in die Höhle rettete.
  • Nun wird die Suche mit internationaler Hilfe intensiviert, doch die Zeit läuft gegen die Vermissten und Fortschritte gibt es kaum.

Australien schickte am Sonntag sechs Polizisten, die Erfahrung mit Tauchen in Höhlen haben zur Höhle in der Nähe der Stadt Chiang Rai. Hilfe leisten auch Retterteams aus Burma und Laos, bis zu 32 Angehörige der US-Streitkräfte, drei britische Taucher und ein britischer Höhlenexperte sowie fünf Experten aus China.

Überlebenschancen sinken von Tag zu Tag

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Zuge der Suchaktion fanden die Retter Schuhe und Rucksäcke der Jugendlichen. Das bedeutet, dass sie kaum Proviant haben, falls sie nicht ertrunken sind und sich tatsächlich an einen trockenen Ort retten konnten.

Thailändische Mediziner versichern, dass die Vermissten eine Woche überleben könnten. Dabei gehen sie aber davon aus, dass sie im Trockenen sind und Trinkwasser zur Verfügung haben. Mit jedem Tag stehen die Überlebenschancen schlechter.

Die thailändischen Behörden haben knapp 1000 Helfer vor Ort im Einsatz. Dennoch verlief die Suche bisher ziemlich chaotisch. Niemand hier kenne sich mit Suchaktionen in Höhlen aus, sagte Provinzgouverneur Narongsak Osotthanakorn.

Eine solche Lage hat es in unserem Land noch nie zuvor gegeben. Wir sind nicht bereit dafür.
Autor: Narongsak OsotthanakornProvinzgouverneur

Zu Fuss, per Helikopter und per Drohnen werden fieberhaft neue Höhleneingänge gesucht, zudem sind die Taucher ständig im Einsatz. Trotzdem wissen die Retter weiter nicht, wo sich die Gruppe befinden könnte. Laut einem Helfer gibt es keine offizielle Karte der Höhle.

Regen behindert die Rettungsarbeiten

Die Buben waren am Samstag vergangener Woche nach einer Trainingseinheit in die Höhle eingestiegen. Mit etwa zehn Kilometer Länge ist sie eine der grössten des Landes. Die Eltern der Vermissten harren seit Tagen vor dem Eingang aus. Obwohl es bisher kein Lebenszeichen gibt, klammern sich viele an die Hoffnung und die Versicherungen der Behörden, dass doch noch alles gut werden wird.

In Thailand herrscht Regenzeit, das Wetter behindert auch die Rettungsarbeiten. Vor einem Betreten der Höhle während der Regenzeit wird gewarnt. Sturzfluten und Hochwasser können Gänge unpassierbar und die Rückkehr ins Freie unmöglich machen.

Legende: Die Höhle liegt im bergigen Norden Thailands und ist eine der grössten des Landes. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (Tokapi GT)
    Erinnert irgendwie an das Hölloch und die acht eingeschlossenen Männer Anfang Jan. 2018. Neben Steinschlag und Absturzgefahr sind Wassereinbrüche die grösste Gefahrenquelle beim Einstieg in Höhlensysteme. Ohne ortskundigen Führer solche zu erkunden ist fahrlässig. Zudem sollte es zur Allgemeinbildung gehören, wie solche Höhlen in Karstgestein entstehen und das man während der Regenzeit diese Orte zu meiden hat. Trotzdem hofft man natürlich, dass die Geschichte ein glückliches Ende findet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von dan beyeler (khun_dan)
      bei allem respekt und der hoffnung dass es noch gut kommt. versuchen sie mal einem thai zu erklären was fahrlässig bedeutet! z. bsp. im strassenverkehr, thailand ist in den vordersten rängen mit verkehrsopfern pro x einwohner, traurig aber wahr. und an all die ablehner, ich selber wohne in thailand seit ein paar jahren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvan Karrer (Kosmopolit)
    Was für ein Drama! Bei Regenzeit in eine solche Höhle einzusteigen!!! Als Vater bricht einem das Herz wenn man diese Jungs denkt! Hoffentlich gibt es wider Erwarten ein Happy End! OMG!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Alle Welt reist nach Thailand in die Ferien. Es ist nur recht, dass in so einer Situation internationale Hilfe anläuft. Ich hoffe auf ein Happy End...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen